Die Krimihomepage | Francis Durbridge-Homepage | Paul Temple (Fernsehserie)

Francis Durbridge Homepage: Paul Temple

Biographie

alle Werke

alle Täter
Bücher
Film & TV
Hörspiele
Theater
Paul Temple
Sonstiges
 
Neues auf der Seite
Links
 
Gäste
Kontakt
Forum

Paul Temple (Fernsehserie)
Großbritannien/ BR Deutschland 1969-1971, Farbe, 52 Episoden in 4 Staffeln à 13 Folgen

Besetzung (Serienrollen)
Paul Temple

Francis Matthews

Steve Temple

Ros Drinkwater

Eric

Blake Butler

Kate

June Ellis

Sammy Carson

George Sewell

Aufnahmestab
Idee, Serienkonzept

Francis Durbridge

Titelmusik Ron Grainer
Produktion (für BBC) Alan Bromley (Staffel 1)
Peter Bryant (Staffel 2)
Derrick Sherwin (Staffel 3-4)
Redaktion (ZDF)

Joachim Tettenborn

eine Produktion der

British Broadcasting Corporation BBC

in Zusammenarbeit mit

Taurus Film, München

für

ZDF

Allgemein (Text: © GP)

Bildverwendung mit freundlicher Genehmigung von ACORNMEDIAUK.comPaul Temple, von Beruf Kriminalschriftsteller, betätigt sich immer wieder als Hobbydetektiv und wird auch hie und da von Scotland Yard zu Rate gezogen. Seinen ersten Auftritt hatte die von Francis Durbridge geschaffene Figur 1933 in einem Hörspiel der BBC von da an sollte Temple das Publikum über alle medialen Möglichkeiten fesseln: zunächst als Hörspiel, dann im Kino, im Fernsehen und als Romanheld. 1989 erschien der letzte "Paul Temple", somit war der erfolgreiche Hobbydetektiv insgesamt 56 Jahre (!!) im Dienst. Temple, der mit Steve, einer Designerin verheiratet ist, wurde von unterschiedlichen Schauspielern gesprochen und auch, als er "visuell" wurde - wie James Bond - von unterschiedlichen Darstellern verkörpert. Nachdem mit "Paul Temple und der Fall Alex" 1968 das letzte Durbridge-Hörspiel produziert wurde, war es soweit: Paul Temple sollte als Serienfigur ins Fernsehen. Die Rolle des smarten Detektivs übernahm Francis Matthews, der von Meister Durbridge höchstpersönlich für die Rolle auserkoren wurde und bereits in drei seiner Straßenfeger mitgespielt hatte. 52 Folgen lang sollte er erfolgreich auf Gangsterjagd gehen. Da Durbridge auch in Deutschland erfolgreich war, wurden die letzten drei Staffeln (Folge 14-52) von der Münchner Taurus Film GmbH koproduziert. Das deutsche Publikum wurde durch den Vorspann (ein Mann wird durch einen Gang verfolgt, wobei immer wieder Matthews' Gesichtszüge überblendet werden) in die Irre geführt: "Paul Temple" - "von Francis Durbridge". Dies war nur insoweit richtig, als dass Durbridge die Serienfiguren erfand. Im englischen Vorspann steht richtiger Weise "Series created by Francis Durbridge". Paul und Steve waren die einzigen Personen, die aus dem Hörspiel übernommen wurden, Sir Graham Forbess fehlt, dafür taucht ab Folge 14 "Das Gangsterspiel" (Right Villain) Sammy Carson auf, ein Ex-Gangster und Temples Freund. In der ersten Staffel war noch hie und da Blake Butler als Eric dabei. In der deutschen Version wird Paul Temple übrigens von Gert Günther Hoffmann ("Sonderdezernat K1") synchronisiert. Die Serie wurde zuletzt 1978 vom ZDF ausgestrahlt, im Archiv des Senders sind noch alle 39 deutsch-britischen Folgen erhalten, von 18 Folgen kann man sich Kopien bestellen. Die BBC, die die Produktion nach der 4. Staffel aus nicht genau geklärten Gründen auf Eis legte, verfügt heute nur mehr über 15 (!!) Folgen der Serie.
"Paul Temple" ist eine gelungene 70er-Jahre-Serie, die sicherlich Seinesgleichen sucht und die auch heute nicht angestaubt wirkt: viele bekannte Schauspielgrößen traten darin auf, nicht nur Engländer und deutschsprachige (unter ihnen Dieter Borsche, Maria Perschy, Walter Rilla, Peter Carsten, Wolfgang Völz, Ilona Grübel, Ingeborg Schöner, Georg Marischka, Bruno Dietrich, Eric Pohlmann, Wolf Frees, Catherine Schell und Michael Gahr) sondern u.a. auch Italiener und Franzosen. Die Schauplätze waren auch auf ganz Europa ausgerichtet: so wurden manche Folgen wohl in England gedreht, einige aber auch in Deutschland (Hamburg und München z.B.), Italien (Mailand), Holland (Amsterdam), Frankreich (Nizza, an der Riviera, in Aries), in der Schweiz (St. Moritz) und sogar auf Malta.
Bildverwendung mit freundlicher Genehmigung von ACORNMEDIAUK.comDer Serie kam sicherlich zu Gute, dass viele verschiedene Autoren und Regisseure daran arbeiteten, wodurch es keine Monotonie gab und die Geschichten manchmal auch richtig experimentell waren.
Produziert wurde die Serie von unterschiedlichen Produzenten im Auftrag der BBC. Die Staffeln 2-4 koproduzierte, wie bereits erwähnt, die deutsche Taurus Film GmbH. Für die erste Staffel, von der es keine deutsche Synchronfassung gab, zeichnete Alan Bromley verantwortlich, der bereits seit den 50ern Durbridge-Straßenfeger für die BBC inszeniert hatte (z.B. "Melissa"). Nach der ersten Staffel kam es zu einer Veränderung: Peter Bryant und Derrick Sherwin kümmerten sich nun um die Produktion. Bei Staffel 3 und Staffel 4 war schließlich nur mehr Derrick Sherwin für die Herstellung verantwortlich.
Die geniale Titelmusik stammt von Ron Grainer, es gab sie in zwei Versionen, in Deutschland war immer nur die schnellere zu hören. Die Folgen der letzten beiden Staffeln wurden in der englischen Fassung jedoch von einer viel eleganteren Version begleitet.
Eine Serie die großes Format hatte - Paul Temple - der James Bond des Fernsehens (James Bond deshalb, weil die Serie ungewöhnlich aufwändig in verschiednen Staaten gedreht wurde, weil internationale Besetzung mitwirkte, und auch deswegen, weil die Figur Paul Temple über 50 Jahre hinweg gelebt hat und infolgedessen von verschiedenen Darstellern verkörpert wurde)... unerklärlich warum dieses Phänomen plötzlich von den Bildschirmen verschwand.

Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.com
Paul Temple (Francis Matthews): Der Kriminalschriftsteller kann es einfach nicht lassen, er steckt seine Nase immer wieder in Kriminalfälle. Er hat einen guten Ruf als Detektiv, sonst würde er nicht regelmäßig Aufträge bekommen...

Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.com
Seine charmante Frau Steve (Ros Drinkwater):
Steve ist eigentlich Modedesignerin. Sie ist keinesfalls schreckhaft, sondern gewitzt und hilft ihrem Mann immer wieder bei der Aufklärung seiner Fälle, auch wenn sie sich dabei höchster Gefahr aussetzen muss.

Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.com
Sammy Carson (George Sewell):
Sammy Carson ist keine Original-Durbridge-Figur. Er ist ein Exgangster, der Paul immer wieder hilft, wenn es um Informationen aus der Unterwelt geht. Er braucht aber auch manchmal Pauls Hilfe, so z.B. wenn er gerade unter Mordverdacht (wie in "Wenn die Figuren links rum laufen") steht oder im zur Last gelegt wird, Diebstähle (wie in "Das Gangsterspiel") begangen zu haben.
 (Text: © GP)

Hintergrundinfos: Serienstart in der BRD und Dreharbeiten
Bildverwendung mit freundlicher Genehmigung von ACORNMEDIAUK.com

In der BRD wurde die Serie erst ausgestrahlt, nachdem sämtliche 52 Folgen in Großbritannien gelaufen waren. Das ZDF wählte dafür einen plakativen Sendetermin: über eineinhalb Jahre lief im Zweiwochentakt Dienstags um 21.00 Uhr "Paul Temple". Eine große Werbekampagne samt Plakaten machte darauf in deutschen Großstädten aufmerksam, und der Name "Francis Durbridge" lockte bei der ersten Folge "Die Gasmörder" am 1. Februar 1972 23,13 Millionen Zuseher vor die Bildschirme, das entsprach einer Einschaltquote von 60%. Die zweite Folge "Spiel, Satz und Sieg" am 15. Februar des selben Jahres hatte hingegen ein wesentlich kleineres Publikum. Ganze neun Millionen interessierte es nicht mehr, wie es bei Paul Temple weiter ging, nur mehr 13,68 Millionen Deutsche sahen die Episode. Was war geschehen? Erstens waren die Geschichten nicht von Durbridge, sondern von (zwar sehr qualifizierten) Fernsehautoren geschrieben, die jedoch bewusst nicht an den Durbridgeschen Stil anschlossen, sondern gerne neue Wege gingen. Das war auch bewusst die Absicht der Macher. Zweitens kam dem Publikum, wie damals die Fernsehpresse berichtete, die Stimme Paul Temples seltsam vor. Jahrzehntelang war dieser Name an die sonorige Stimme René Deltgens gebunden, der den Meisterdetektiv in (fast) allen Hörspielen darstellte (und das mit großer Freude, wie er einst sagte: "Ich habe diese Rolle damals wirklich gerne gesprochen. Der Krimi machte deshalb allen so viel Spaß, weil er logisch geschrieben war. Wenn man genau hinhörte, hatte man tatsächlich die Chance, den Täter zu identifizieren".) An Gert Günther Hoffmanns Synchronisation, die übrigens sehr gut gelungen war, musste man sich erst gewöhnen, auch wenn es sich die deutschen Dialogautoren nicht nehmen ließen, einige "Scherze" einzubauen, etwa den Spitznamen "Stiefelchen" für Steve.
Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.comDie deutsche Fassung unterscheidet sich von der britischen mitunter in einigen Details:
1) während in der britischen Fassung ein sehr nobel wirkender Vorspann mit langsamer Titelmusik und ein langsamer Abspann existiert, wird in der deutschen Fassung nur die schnelle Version, zu der ein Mann durch eine Parkgarage läuft, gespielt.
2) einige Dialoge und Bücher wurden teilweise umgeschrieben, Szenen leicht gekürzt oder versetzt.
3) die deutsche Fassung enthält manchmal einige Sequenzen mehr.
4) der britische Abspann ist wesentlich ausführlicher.
5) während viele Folgen eine Mischung aus Studio- und Filmaufnahmen sind, wird dies in der deutschen Fassung dadurch verschleiert, dass das ZDF die Episoden auf 35mm-Film umkopierte.
Obwohl "Paul Temple" damals eine der teuersten BBC-Produktionen war (und die erste Coproduktion der TV-Geschichte!) und man dabei in ganz Europa filmte, war die Sendung aus unverständlichen Gründen kein Liebkind des Senders und wurde zum Unverständnis aller Beteiligten nach vier Staffeln eingestellt. Wie Francis Matthews in einem Interview erzählte, verkauften die Briten für 650.000 Pfund die Rechte an die deutsche Produktionsfirma, die von den Folgen Synchronfassungen anfertigte und in ganz Europa vertrieb. Laut Matthews wurden damit rund sieben Millionen Pfund eingenommen. Die Serie lief unter anderem auch in Frankreich, in den USA wurde sie aber nicht gezeigt (obwohl das intensiv versucht wurde), allerdings startete kurze Zeit später mit "Hart aber herzlich" eine dem "Paul Temple"-Muster sehr stark angelehnte Serie.
Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.comFrancis Matthews, der von Francis Durbridge höchst persönlich für die Rolle auserkoren wurde, erzählt in genanntem Interview außerdem, dass die BBC Ros Drinkwater nicht mochten. Durbridge hingegen hatte Matthews immer als erste Besetzung für die Reihe im Kopf, nachdem er mit ihm schon erfolgreich bei "My Friend Charles", "Tim Frazer: The Salinger Affair" und "Tim Frazer: The Mellin Forrest Mystery" zusammen gearbeitet hatte.
Da die Serie, abgesehen von den Außenaufnahmen, zum Großteil nur im Studio produziert wurde (manche Episoden wie "
Griechische Tragödie", "Quiz auf dem Prüfstand" oder "Treffpunkt: Motel" sind reine Studioproduktionen), war der Produktionsablauf wie folgt:
Drehbeginn war um 18.30 Uhr im Londoner BBC-Studio. Alle Szenen wurden chronologisch gedreht, von mehreren Kameras aufgenommen, die Außenaufnahmen wurden vorher produziert und dann eingespielt. Um 21.30 Uhr war die Episode abgedreht. Im Regieraum sitzt der Regisseur vor mehreren Monitoren, die Einstellungen wurden vorher genau abgesprochen. Meist gesellt sich auch Francis Durbridge mit dazu und sieht sich an, wie das aktuelle Abenteuer seines Helden umgesetzt wird. Christiane Krüger, die an der Seite von Wolfgang Preiss in der Episode "
Die Zigarre" mitwirkte, erzählte damals dem Gong (Juni 1972): "Das ist wie im Theater. Man probiert eine Woche ohne Kulissen, Möbel sind nur auf dem Boden aufgezeichnet. Am Abend des letzten Tages, an dem dann mit Dekoration geprobt wird, wird die ganze Krimi-Folge abgedreht. Außenaufnahmen werden ins Studio eingespielt. Vielleicht ist das auch mit der Grund dafür, dass Paul-Temple-Folgen manchmal ein bisschen steril wirken. So kann Ros Drinkwater, die die Steve Temple darstellt, auch selten verschiedene Kleider in einer Folge tragen. Sie kann höchstens in einem Zimmer einen Kittel überhaben, den sie dann blitzartig während ihres Ganges von einem Zimmer in ein anderes auszieht". Meister Durbridge hingegen war an diese Kammerspielatmosphäre gewöhnt, denn früher wurden seine Straßenfeger noch live gespielt und gesendet, da gab es nicht viele Möglichkeiten für einen Schauplatzwechsel.
Kritisiert wurde damals von den Zusehern in England, aber auch in der BRD, dass die Geschichten manchmal zu langweilig, zu Durbridge-untypisch seien (in der BRD wurde das Publikum noch dazu geblendet, denn im Vorspann war zu lesen: "von Francis Durbridge", während in der Originalfassung lediglich und korrekter Weise "Series created by Francis Durbridge" zu sehen war).
Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.comBBC-Produzent Peter Bryant rechtfertigte sich damals damit, dass kein Autor bei einer wöchentlichen Serie alle Folgen selbst schreiben könne und dass man sehr wohl hochkarätige Drehbuchautoren für freie Geschichten engagiert habe. Unter der Hand wurde jedoch gesagt, dass der Meister der Straßenfeger gar nicht fähig sei, eine 50-Minuten-Episode zu schreiben, da er es gewöhnt war, auf seine berühmten Cliffhanger hin zu arbeiten.
In der BRD, in der wie eingangs berichtet die Einschaltquoten von rund 22 Millionen auf 13 Millionen nach der ersten Folge zurückgingen, tröstete man das Publikum in der Presse mit dem Satz: "Nach der achten Folge geht's bergauf!". Für viele hatte der Fernseh-Temple nicht den Charme des Radiodetektivs, der viele über zig Jahre begleitet hatte. "Der Held ist zu weich!" titelte eine Programmzeitschrift (Gong/ Mai 1972) und ZDF-Redakteur Dr. Joachim Tettenborn reagierte darauf, indem er einen Vergleich mit der ebenfalls von der BBC produzierten Georges-Simenon-Serie "Maigret" mit Rupert Davies zog:
"Die ersten acht Folgen von "Maigret" kamen auch nicht an. Als die Zuschauer sich aber an da ganz neue Krimi-Gefühl gewöhnt hatten, wurden sie zu enthusiastischen Fans. Genauso wird es bei Temple sein". Er lobte hingegen das geringe Gewaltvorkommen der Serie: "Schon seit geraumer Zeit haben Presse und Zuschauer immer wieder geklagt, dass die Fernseh-Krimis zu brutal seien. In den Durbridge-Krimis arbeitet der Held mehr mit dem Kopf als mit den Fäusten. Aber anscheinend ist das auch nicht das richtige Rezept". Während die einen die Serie also gähnend langweilig fanden, gab es auch Fans. Der Evangelische Presse-Dienst etwa nahm die Serie unter den schützenden Mantel: "So wird es Zeit, dass man diesen Paul Temple endlich öffentlich in Schutz nimmt. Denn die von der BBC London gekaufte Reihe hat mindestens zwei Vorzüge: Sie hat humoriges Kolorit, ist also human und nimmt sich selbst nicht gar so ernst, und zweitens kommt sie mit einem Mindestmaß an Schrecknissen aus, bezieht also Spannung nicht aus dem Bereich des Entsetzens."
Francis Matthews selbst beschrieb den Helden und die Serie übrigens so: "Auch bei Paul Temple gibt's Prügeleien. Aber ich habe keine Mordlizenz wie etwa James Bond. Hier gibt es Unterhaltung für die ganze Familie". Ihm tat es stets leid, dass die Serie nach nur 52 Folgen von der BBC so lieblos eingestellt wurde. Der Funkuhr (40/1977) erzählt er: "Ich habe sogar versucht, Taurus-Film in München zu einer eigenen Paul-Temple-Serie zu überreden. Leider ist aus finanziellen Gründen nichts daraus geworden".

(Texte: © GP)

Paul Temple - Deutsche Episodenliste
Nachfolgende Auflistung berücksichtigt lediglich die in Deutschland ausgestrahlten 39 Folgen. Insgesamt wurden 52 Folgen produziert, die 13 Folgen der ersten Staffel wurden nie im ZDF gezeigt. Die Reihenfolge der deutschen Episoden entspricht nicht der Originalreihenfolge.
Klicken Sie den Titel an für Infos  über zu Inhalt, Stab und Besetzung!
 
Dt.
Nr.
Deutscher Titel Originaltitel ZDF-
Erstausstr.
Drehbuch Regie
1 Die Gasmörder Requiem for a don 01.02.1972 Jeremy Burnham Christopher Barry
2 Spiel, Satz und Sieg Game, Set and Match 15.02.1972 Jeremy Burnham Darrol Blake
3 Das Gangsterspiel Right Villain 29.02.1972 Derrick Sherwin Ken Hannam
4 Nachtexpreß nach Inverness Night Train 14.03.1972 Michael J. Bird Douglas Camfield
5 Das Haus des Todes House of the Dead 28.03.1972 David Roberts George Spenton-Foster
6 Die Kunstliebhaber The Artnappers 11.04.1972 Bill Struton Ken Hannam
7 Mord in München (Teil 1) Murder in Munich 23.04.1972 David Roberts Michael Ferguson
8 Mord in München (Teil 2) Murder in Munich 25.04.1972 David Roberts Michael Ferguson
9 Quiz auf dem Prüfstand Cue Murder! 09.05.1972 David Simon George Spenton-Foster
10 Zwei Herren aus England Has anybody here seen Kelly? 23.05.1972 Dennis Spooner Eric Price
11 Der Schriftstellerkongreß Double Vision 06.06.1972 Jeremy Burnham Ken Hannam
12 Die Zigarre Kill or cure 20.06.1972 Bill Strutton Christopher Barry
13 Der Apollo von Arezzo (Teil 1) Antique Death (Part 1) 02.07.1972 Michael Chapman John Matthews
14 Der Apollo von Arezzo (Teil 2) Antique Death (Part 2) 04.07.1972 Michael Chapman John Matthews
15 Wenn die Lieferanten kommen The Specialists 18.07.1972 Michael Winder Eric Price
16 Gina Steal a little happiness 01.08.1972 Bill Strutton Philip Dudley
17 Ein Koffer für Mr. Geoffrey The Suitcase 15.08.1972 John Tully John Matthews
18 Eine Band für Sokrates Party piece 29.08.1972 Lindsay Galloway Ken Hannam
19 Corrida Corrida 19.09.1972 Lindsay Galloway Ken Hannam
20 Die Fantompferde Winner takes all 03.10.1972 Donald James Christopher Barry
21 Der Mann von Batu The black room 17.10.1972 Moris Farhi Christopher Barry
22 Wenn die Figuren links rum laufen With friends like you, who needs enemies 31.10.1972 Victor Canning Michael Ferguson
23 Der Juwelenstar Re-Take 14.11.1972 Paul Erickson Douglas Camfield
24 Der Schatz des Grafen Death for drivers' reasons 28.11.1972 John Lucarotti Ken Hannam
25 Das Problem des Herrn von Leverkühn A Family affair 12.12.1972 Wolf Rilla David Malooney
26 Griechische Tragödie A greek tragedy 09.01.1973 Lindsay Galloway George Spenton-Foster
27 Cresta Run und Kaffeebohnen Ricochet 06.02.1973 Marc Brandel Darrol Blake
28 Chinesische Primeln Critics yes, but this is ridiculous 20.02.1973 Eddie Boyd Michael Ferguson
29 Ein Fall für Steve The guilty must die 06.03.1973 John Tully Douglas Camfield
30 Treffpunkt: Motel Motel 20.03.1973 David Simon Simon Langton
31 Seltsame Faschingsspiele Death of fasching 03.04.1973 Wolf Rilla Viktor Ritelis
32 Schwarze Magie The quick and the dead 17.04.1973 Derry Quinn George Spenton-Foster
33 Die Yacht des Ingmar Hansen Sea Burial 15.05.1973 David Roberts Ronald Wilson
34 Ein Köder für die Polizei Death sentence 29.05.1973 David Ellis Douglas Camfield
35 Beinahe ein Western ... Long ride to red cap 12.06.1973 John Wiles George Spenton-Foster
36 Die seltsamen Spiele des Mr. Hill Games people play 26.06.1973 John Gould Philip Dudley
37 Ein hoher Einsatz Catch your death 10.07.1973 Patrick Alexander Frank Cox
38 Schnitzeljagd Paperchase 24.07.1973 Jeremy Burnham George Spenton-Foster
39 Blüten und Bananen The man who forged real money 31.07.1973 John Lucarotti Ken Hannam
Paul Temple - Die Originalepisodenliste mit deutschen Titeln

NScreenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.comachdem Francis Durbridge die Bücher für etliche Paul Temple-Hörspiele und Spielfilme geschrieben hatte, beschloß die BBC 1969 den Helden als TV-Serienhelden agieren zu lassen (bereits 1968 ermittelte Paul Temple als Serienheld, allerdings war diese 12teilige s/w-Serie nur ein Zusammenschnitt aus den Spielfilmen). Leider schrieb Durbridge nicht selbst die Bücher, lediglich die Idee um den Kriminalschriftsteller wurde übernommen, auch einige Personen wie Graham Forbess gibt es in der Serie nicht, dafür wurden neue Figuren dazuerfunden. Die Serie besteht aus 52 in sich abgeschlossenen Episoden, wodurch auch der sonst für Durbridge so typische "Cliffhanger"-Effekt fehlt. Gedreht wurde die Serie nicht nur in England, einige Folgen spielten auch in München, Hamburg, St. Moritz oder sogar auf Malta. Es folgt eine Episodenliste der Reihe (nach der BBC-Erstausstrahlung).
Von der ersten Staffel gibt es, wie bereits erwähnt, keine deutsche Synchronfassung. In Deutschland wurde von den Staffeln 2-4 eine lose Sendereihenfolge gewählt.

Klicken Sie den Titel an für Infos über Aufnahmestab, Besetzung, Dauer, Erstausstrahlungen und selbstverständlich über den Inhalt!

Nr. Originaltitel Deutscher Titel Erstausstr.
(BBC)
Drehbuch Regie
STAFFEL 1
1 Who Dies Next

---

23.11.1969 Peter Miller Douglas Camfield
2 Message from A Dead Man

---

30.11.1969 John Roddick Paul Ciapessoni
3 There Must Be A Mr. X

---

07.12.1969 David Ellis Eric Hills
4 Missing Penny

---

14.12.1969 Cyril Abrahams Tina Wakerell
5 The Man Who Wasn't Really There

---

21.12.1969 John Tully Douglas Camfield
6 Which One of Us Is Me?

---

28.12.1969 David Chantler Paul Ciappessoni
7 Inside Information

---

04.01.1970 David Ellis Tina Wakerell
8 The Masked Lady

---

11.01.1970 John Tully Rex Tucker
9 Swan Song For Colonel Harp

---

18.01.1970 David Chantler Tina Wakerell
10 Mr. Wallace Predicts

---

25.01.1970 John Tully Eric Hills
11 Letters From Robert

---

01.02.1970 John Tully Prudence Fitzgerald
12 The Man From The Sea

---

08.02.1970 Cyril Abraham Philip Dudley
13 The Victim

---

15.02.1970 David Whitaker Douglas Camfield
STAFFEL 2
14 Right Villain Das Gangsterspiel 05.04.1970 Derrick Sherwin Ken Hannam
15

Kill Or Cure

Die Zigarre 12.04.1970 Bill Strutton Christopher Barry
16 Games People Play Die seltsamen Spiele des Mr. Hill 19.04.1970 John Gould Philip Dudley
17 The Artnappers Die Kunstliebhaber 26.04.1970 Bill Struton Ken Hannam
18 The Black Room Der Mann von Batu 03.05.1970 Moris Farhi Christopher Barry
19

Antique Death (1)

Der Apollo von Arezzo (1) 10.05.1970 Michael Chapman John Matthews
20 Antique Death (2) Der Apollo von Arezzo (2) 17.05.1970 Michael Chapman John Matthews
21 Double Vision Der Schriftstellerkongreß 24.05.1970 Jeremy Burnham Ken Hannam
22 Steal A Little Happiness Gina 28.06.1970 Bill Strutton Philip Dudley
23 The Suitcase Ein Koffer für Mr. Geoffrey 05.07.1970 John Tully John Matthews
24 Murder in Munich (1) Mord in München (1) 12.07.1970 David Roberts Michael Ferguson
25 Murder in Munich (2) Mord in München (2) 19.07.1970 David Roberts Michael Ferguson
26 Re-Take Der Juwelenstar 26.07.1970 Paul Erickson Douglas Camfield
STAFFEL 3
27 House Of the Dead Das Haus des Todes 10.01.1971 David Roberts George Spenton-Foster
28 Sea Burial Die Yacht des Ingmar Hansen 17.01.1971 David Roberts Ronald Wilson
29 Night Train Nachtexpreß nach Inverness 24.01.1971 Michael J. Bird Douglas Camfield
30 Corrida Corrida 07.02.1971 Lindsay Galloway Ken Hannam
31 Death For Drivers' Reasons Der Schatz des Grafen 14.02.1971 John Lucarotti Ken Hannam
32 A Greek Tragedy Griechische Tragödie 21.02.1971 Lindsay Galloway George Spenton-Foster
33 The Specialists Wenn die Lieferanten kommen 28.02.1971 Michael Winder Eric Price
34 Has Anybody Here Seen Kelly? Zwei Herren aus England 07.03.1971 Dennis Spooner Eric Price
35 Requiem For A Don Die Gasmörder 14.03.1971 Jeremy Burnham Christopher Barry
36 Motel Treffpunkt: Motel 21.03.1971 David Simon Simon Langton
37

Cue Murder!

Quiz auf dem Prüfstand 28.03.1971 David Simon George Spenton-Foster
38 Death Of Fasching Seltsame Faschingsspiele 04.04.1971 Wolf Rilla Viktor Ritelis
39 Catch Your Death Ein hoher Einsatz 11.04.1971 Patrick Alexander Frank Cox
STAFFEL 4
40 Paper Chase Schnitzeljagd 09.06.1971 Jeremy Burnham George Spenton-Foster
41 Death Sentence Ein Köder für die Polizei 16.06.1971 David Ellis Douglas Camfield
42 Ricochet Cresta Run und Kaffeebohnen 23.06.1971 Marc Brandel Darrol Blake
43 With Friends Like You, Who Needs Enemies? Wenn die Figuren links rum laufen 30.06.1971 Victor Canning Michael Ferguson
44 Party Piece Eine Band für Sokrates 07.07.1971 Lindsay Galloway Ken Hannam
45 The Quick and the Dead Schwarze Magie 14.07.1971 Derry Quinn George Spenton-Foster
46 The Man Who Forged Real Money Blüten und Bananen 21.07.1971 John Lucarotti Ken Hannam
47 A Family Affair Das Problem des Herrn von Leverkühn 28.07.1971 Wolf Rilla David Maloney
48 The Guilty Must Die Ein Fall für Steve 04.08.1971 John Tully Douglas Camfield
49 Game, Set and Match Spiel, Satz und Sieg 11.08.1971 Jeremy Burnham Darrol Blake
50 Long Ride to Red Gap Beinahe ein Western... 18.08.1971 John Wiles George Spenton-Foster
51 Winner Takes All Die Fantompferde 25.08.1971 Donald James Christiopher Barry
52 Critics, Yes! But This Is Ridiculous! Chinesische Primeln 01.09.1971 Eddie Boyd Michael Ferguson
Die Vorspänne

Die Serie verfügte im Original über zwei Vorspänne: einen eleganten mit Paul Temple im Anzug und der langsamen Version der Titelmusik und einen rasanten mit einer Verfolgung im Parkhaus und einer schnellen Variante des Titelthemas von Ron Grainer. In der BRD hatten alle Folgen den schnellen Vorspann. Nach kurzer Handlung wurde in beiden Versionen der Titel der Folge eingeblendet (entweder auf rotem Hintergrund oder vor dem Hintergrund des Parkhauses), in der britischen Fassung wurde außerdem der Autor genannt.

Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.com
Vorspannvariante 1: mit langsamer, eleganter Titelmusik

Screenshot mit freundlicher Genehmigung von ACORN MEDIA LTD. www.acornmediauk.com
Vorspannvariante 2: mit rasanter Titelmusik

Die Serie auf DVD

Alle 39 deutsch synchronisierten Folgen sind noch vorhanden. Die DVD-Rechte wurden vor einiger Zeit erworben, weshalb die Serie in absehbarer Zeit auf DVD erscheinen müsste.
In Großbritiannien sind die noch 16 verfügbaren britischen Episoden (davon 11 in Farbe, 5 waren nur mehr in schwarz/weiß aufzutreiben) auf 2 Boxen verteilt von Acornmediauk.com erschienen. Die Folgen haben Untertitel und jede Box verfügtüber eine Grußnachricht von Francis Durbridge. Box 1 enthält außerdem ein extra für die DVD produziertes informatives Interview mit dem Hauptdarsteller.

Bildverwendung mit freundlicher Genehmigung von ACORNMEDIAUK.comBildverwendung mit freundlicher Genehmigung von ACORNMEDIAUK.com

Zuletzt bearbeitet am 02.11.2012
Eine Homepage von Georg P. (GP), 2001-2013

Index | Biographie | alle Werke | alle Täter | Bücher | Film & TV | Hörspiele | Theater | Paul Temple | Kontakt