Die Krimihomepage > Klassiker des Fernsehkriminalspiels > 1956 > Schatten in der 3. Avenue

Schatten in der 3. Avenue

Klassiker des Fernsehkriminalspiels

Erstsendung (ARD):

18.10.1956 (Donnerstag), 20.35-22.00 Uhr

Dauer:

61 Minuten

Regie:

Peter Beauvais

Besetzung

Richard T. Tompson

Josef Dahmen

Edith

Marianne Kehlau

Rosi Lis Verhoeven
Holubek Horst Frank
Charlie McKee Horst Niendorf
Dorothy Carnavel Helene Richter-Mielich
Kitty Plate Käthe Jänicke
Henry Smith Gerd Fricke
Estelle Dorothea Reiprich

Aufnahmestab

von

Otto Zoff

Fernsehbearbeitung

Hans-Joachim Pavel

Musik

Peter Zwetkoff
Szenenbild Hermann Soherr

Regie

Peter Beauvais
Eine Produktion des Süddeutschen Rundfunks Stuttgart

Inhalt

Der amerikanische Journalist Richard T. Tompson arbeitete jahrzehntelang als Korrespondent in Prag, bis ihm Denunziation Verfolgung und Folter einbrachte. Im letzten Augenblick gelang ihm die Flucht. Kurz nachdem er mit seinen beiden Töchtern nach New York zurückgekehrt ist, begegnet er jenem Mann wieder, der Schuld an seinem Leiden trägt. Auch der Denunziant musste vor den kommunistischen Machthabern flüchten, nachdem er in Ungnade gefallen war. Das pulsierende Leben der Großstadt New York bildet den dramatischen Hintergrund für die Auseinandersetzung zwischen Verfolger und Verfolgtem, Opfer und Schuldigem ... (Text © JO, Die Krimihomepage)
 

Kritik

Derzeit keine Kritik möglich.
 

Zusätzliche Informationen

Der deutsche Schriftsteller Otto Zoff, der in New York lebt, schildert in seinen Werken häufig Schicksale von aus Europa eingewanderten Außenseitern, deren Vergangenheit oft auf seltsame Weise wiederauflebt. Inmitten der Anonymität der Großstadt, die ein Sammelpunkt für Flüchtlinge aller Art ist, kreuzen sich immer wieder Lebenswege, die in der Alten Welt ihren Ausgangspunkt hatten.
Regisseur Peter Beauvais (1916-1986) inszenierte in den 60ern mehrere Literaturverfilmungen wie Gerhart Hauptmanns "Die Ratten", Eugene O'Neills "Trauer muss Elektra tragen" oder Henrik Ibsens "Gespenster". 1967 drehte er den Durbridge-Krimi "Ein Mann namens Harry Brent". Insgesamt viermal betrat er das Standesamt, zunächst war Ilsemarie Schnering seine Frau, eine Schauspielerin, die auch in vielen seiner Filme mitspielte, danach war er mit Karin Hübner verheiratet, darauf mit Sabine Sinjen und schließlich mit einer Fotografin.

Bilder

Derzeit keine Bilddarstellung möglich.

 

Die Krimihomepage 2000-2010 - Diese Seite wurde zuletzt am 02.08.2010 aktualisiert