Die Krimihomepage | Das deutschsprachige Fernsehkriminalspiel | 1960 | Fährten

Krimi-Fernsehspiele
1952-1989

Hauptseite

Filme nach Regisseuren

Bereits gesichtet

Filme nach Jahren

Filme alphabetisch

Gästebuch

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Fernsehspiele anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Forum

Fährten

Erstsendung (ARD):
Donnerstag, 29.09.1960, 20.20 Uhr

Regie:
Michael Kehlmann

Dauer:
92 Minuten

Inhalt

Anklage: Gattenmord! Gutsbesitzer Pless war nie glücklich mit seiner Frau, die an der Untreue ihres Ehemanns zerbricht und eines Tages tot aufgefunden wird. Pless gerät nun unter Verdacht, die Tat begangen zu haben. Er hofft auf die Unterstützung einer reichen Witwe aus der Nachbarschaft, mit deren Geld er seine Schulden begleichen will. Dass das Dienstmädchen Lene zur gleichen Zeit bereits ein Kind von ihm erwartet, lässt ihn völlig kalt. Er hat aber nicht mit der Reaktion der jungen Frau gerechnet, die ihm den Kopf kosten könnte ... (Text: © GP, Die Krimihomepage)
Die Ehe des Gutsbesitzers Pless ist unglücklich und vergiftet von der Untreue des Ehegatten. Die sensible Frau Pless begeht, zermürbt vom fortwährenden Betrug, Selbstmord. Pless gerät in Verdacht, seine Frau umgebracht zu haben, um für seine Gutsnachbarin, eine reiche Witwe frei zu sein. Von ihr verspricht er sich die Sanierung seines hochverschuldeten Anwesens. Dass seine Hausmagd Lene schwanger von ihm ist, interessiert Pless wenig. Doch der Gutsherr hat nicht mit der Intelligenz des jungen Mädchens gerechnet. Aus verschiedenen Motiven heraus belastet sie Pless vor Gericht, schwört einen Meineid und bringt ihn dadurch ins Zuchthaus. Er sieht das Mädchen, das ihn aufrichtig liebt und während seiner Abwesenheit die Gutswirtschaft ordnet, auf einmal mit ganz anderen Augen. Da wird Lenes Meineid aufgedeckt ...
(Text: © JO, Die Krimihomepage)

Kritik

Hörzu 42/1960, Seite 76: "[...] eine Spitzenleistung, deren Glanz gleich für mehrere Tage reichte. [...] außerordentlich eindringlich inszeniert und gespielt - nun, man konnte vergessen, dass es nur Spiel und nicht echtes Leben war, so viel Ausstrahlung, Leidenschaft, Beklemmung kam über den Bildschirm. Ein interessantes Stück, glänzend gebaut, dramatisch, mit Dialogen, in denen kein Wort zuviel ist, und mit Rollen, die ganz glaubwürdig und ohne Bruch sind. Jede dieser Rollen, ohne Ausnahme, war vorzüglich besetzt. Elfriede Kuzmany muss zuerst genannt werden. [...] Ullrich Haupt verstand es, selbst für seine an sich unsympathische Rolle Verständnis zu wecken und schließlich sogar die Wandlung zum Guten glaubhaft werden zu lassen. Inge Langen als lebensmüde, vom Leben enttäuschte Frau Pless, Eva Maria Meineke als lebenslustige reiche Witwe, Dorit Fischer als junge Magd, die ihre Lebensregeln aus dem Kino bezieht, und Hans Clarin als Freund des Hauses waren die anderen ausgezeichneten Interpreten des Stückes."

Zusätzliche Infos & Hintergrundinfos

Wiederholt im ARD-Nachtprogramm am Freitag, 9. November 1962, 21.50 Uhr.
Michael Kehlmann verfilmte das Schauspiel von Bruckner aus dem Jahre 1948. Wurde am 09.11.1962 wiederholt.

Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Pless Ullrich Haupt
Frau Pless Inge Langen
Frau Pless' Bruder Alexander Kerst
Die reiche Witwe Eva-Maria Meinecke
Lene Elfriede Kuzmany
Dora Dorit Fischer
Lorenz Hans Clarin
Kriminalbeamter Sid Sindelar-Brecht
von Ferdinand Bruckner
Szenenbild Walter Dörfler
Regie Michael Kehlmann
eine Produktion des Bayerischen Rundfunks

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 12.07.2016

E-Mail: krimiserien - at - hotmail.com | Die Krimihomepage 2000 - 2016

Besucher seit dem 29.10.2009: Hit Counter by Digits