Die Krimihomepage | Das deutschsprachige Fernsehkriminalspiel | 1964 | Die Teufelsspur

Krimi-Fernsehspiele
1952-1989

Hauptseite

Filme nach Regisseuren

Bereits gesichtet

Filme nach Jahren

Filme alphabetisch

Gästebuch

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Fernsehspiele anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Forum

Die Teufelsspur

Erstsendung (ARD):
Donnerstag, 13.02.1964, 21.00-22.55 Uhr

Regie:
Fritz Umgelter

Dauer:
115'

Inhalt

In die Stille der französischen Kleinstadt Bellafontaine schlägt die Nachricht, dass Bibliothekar aus dem Zuchthaus entlassen wird, wie eine Bombe ein. Der Mann wurde aufgrund von Aussagen seiner Mitbürger zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt und kehrt nun in seine Heimat zurück. Lahutte ist unschuldig und das wissen auch die Einwohner. Aus diesem Grunde fühlen sie sich nicht wohl. Lahutte hingegen meint, er, der 10 Jahre für eine Tat, die er nicht begangen hat, sitzen musste, habe nun einen Mord gut. Das Opfer will er sich unter den Einwohnern der Stadt suchen. Die Angst geht um und es geschieht tatsächlich ein Mord! (Text: © GP, Die Krimihomepage)

Kritik

Das pessimistische Fernsehspiel des 1922 geborenen französischen Autors wurde nur für Erwachsene empfohlen. Hervorgehoben wurde der verblüffende kriminalistische Einfall.

Zusätzliche Infos & Hintergrundinfos

Autor Yves Jamiaque war in Frankreich vor allem auch als Drehbuchautor für Krimiserien wie "Maigret" (1967-1990 mit Jean Richard) oder die französische Originalversion der deutschen Serie "Dem Täter auf Spur" tätig.
Regisseur Fritz Umgelter (1922-1981) wurde 1955 beim HR Leiter der Abteilung Fernsehspiel und inszenierte fortan viele Fernsehspiele, aber auch sechs Kinofilme. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die sechsteilige Romanverfilmung "Soweit die Füße tragen" (1958/1959 mit Heinz Weiss), "Am grünen Rand der Spree" (1960) oder "Die Physiker" (1964 nach Friedrich Dürrenmatt). Außerdem inszenierte Folgen von Fernsehserien wie "Tatort", "Arsène Lupin" oder "Das Traumschiff". Wenn es um Literaturverfilmungen ging, so war er auch hier ein gefragter Regisseur, egal ob Hans Fallada ("Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" (1962)), Gerhart Hauptmann ("Und Pippa tanzt" (1962)) oder Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausens "Abenteuerlicher Simplizissimus" (1975).

Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Mademoiselle Suisson, Schulvorsteherin Christine Oesterlein
Louisette, ein junges Mädchen Ulli Philipp
Gravotte, Bürgermeister Hans Beuthner
Marolles, Präsident des Verkehrsvereins Paul Gogel
Madame Maille, Ortshebamme Käthe Lindenberg
Pertuiset, Bäckermeister Bum Krüger
Cabouche, Gastwirt Peter Ehrlich
Lahutte, Stadtbibliothekar Wolfgang Kieling
Birgasse, Geldmakler Alfred Schieske
von Yves Jamiaque
deutsch von Ernst Schoen
Musik Peter Thomas
Szenenbild Walter Dörfler
Regie Fritz Umgelter
eine Produktion des Bayerischen Rundfunks

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 06.02.2011

E-Mail: krimiserien - at - hotmail.com | Die Krimihomepage 2000 - 2014

Besucher seit dem 29.10.2009: Hit Counter by Digits