Die Krimihomepage > Klassiker des Fernsehkriminalspiels > 1966 > Schatten über Notre Dame

Schatten über Notre Dame
(Teil 1-4)

Klassiker des Fernsehkriminalspiels

Erstsendung (DFF):

26.11.1966-27.11.1966

Dauer:

49'54'' (Teil 1)
55'47'' (Teil 2)
62'00'' (Teil 3)
57'47'' (Teil 4)

Regie:

Kurt Jung-Alsen

Besetzung

Jacques Batissier

Jiří Vrštala

Madeleine Labisse

Angelica Domröse
Bianchard, Polizeipräsdient Wolfgang Greese
Gasten Vernen, Redakteur Alfred Müller
Maurice, Journalist Heinz Behrens
Carlé, Journalist Hans Fiebrandt
Madame Puget Marga Legal
Oberst des SDEC Martin Flörchinger
Henri, Fotograf Peter Gröger
Louis Erhard Köster
Émile Arthur Jopp
Häftlingsschreiber Erberhard Schäfer
Roger Hans Lucke
SD-Offizier Wolfgang Lippert
in weiteren Rollen Erich Brauer
Timm Hoffmann
Peter Karsten
Hans Linzer
Hans Maikowski
Achim Schmittchen
Karl-Heinz Weiß
Manfred Zetsche
Harry Hindemith
Erik S. Klein
Kurt Steingraf
Renate Reinecke
Annelies Thomas
Karl Brenk
Hans Flössel
H.-J. Hanisch
Peter Kalisch
Alexander Leuschen
Fred Ludwig
Alexander Remo
Gerd E. Schäfer
Fritz Schlegel
Erich Thiede
G.-M. Wagner

Aufnahmestab

Szenarium

Herbert Schauer
Otto Bonhoff

Drehbuch

Kurt Jung-Alsen

Dramaturgie

Walter Baumert
Kamera Adam Pöpperl
Musik Helmut Nier
Szenenbild Christoph Lindemann
Gerlinde Simon
Regie Kurt Jung-Alsen

ein Kriminalfilm des

Deutschen Fernsehfunks

Inhalt

1. Teil
Der Verleger Sonelli ist von der rechtsradikalen »Cagoulard«-Organisation ermordet worden. Der Reporter Jacques Batissier macht den Schlupfwinkel der »Cagoulards« ausfindig und teilt ihn der Polizei mit. Wenig später wird auf Jacques ein Anschlag verübt, dem er nur knapp entgeht.

2. Teil

Kommissar Rochambeau erhält vom Präfekten den Befehl, die Ermittlungen im Fall Sonelli einzustellen. Doch er untersucht den Mordfall zusammen mit Batissier weiter. Im Quartier der »Cagoulards« finden sie belastende Papiere, die sie bei Freunden verstecken. Bei dieser Aktion wird der Kommissar von Unbekannten erschossen.

3. Teil

Batissier hat sich geschworen, die Spur der »Cagoulards« weiterzuverfolgen. Auch als Soldat und in Gefangenschaft merkt Jacques, dass Kundschafter der Geheimorganisation ihm noch immer auf den Fersen sind. Jacques wird bis zum Kriegsende von Freunden versteckt.

4. Teil

Nach dem 2. Weltkrieg soll den »Cagoulards« wegen Kollaboration der Prozeß gemacht werden. Batissier will nun die Geheimpapiere aus dem Versteck holen. Als er merkt, dass er beschattet wird, muß er mit den Dokumenten über den Kanal schwimmen. Der Prozeß kann beginnen.

(Texte mit freundlicher Genehmigung des DRA entnommen aus: DRA Spezial (20/2008): Frühe Kriminalfilme im DDR-Fernsehen, p. 16-17)
 

Kritik

Schwarz-Weiß-Whodunit-Krimi aus der DDR über eine Geheimorganisation, der durch gute Darsteller überzeugt. Die Handlung ist jedoch etwas langatmig, eine Kürzung hätte dem Ganzen gut getan. Wie für solche Krimis üblich, gibt es Cliffhanger. (© GP, Die Krimihomepage, Oktober 2010)
 

Zusätzliche Informationen

Bekanntlich gab es offiziell im Sozialismus keine Kriminalität. Deshalb musste der sozialistische Kriminalfilm häufig auf anderen Zeiten oder andere Länder zurückgreifen. Sollte der Film in der DDR spielen, musste er ein Polizeikrimi sein, die politische Richtung durfte niemals in Frage gestellt werden. Deshalb wurden die DDR-Krimis häufig - wie hier - ins nichtsozialistische Ausland - wo laut Propaganda auch alle Verbrechen beheimatet waren - verlagert werden.
Kurt Jung-Alsen (1915-1976) war als Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur tätig. Neben zwei "Polizeiruf 110"-Folgen (bei der zweiten verstarb er während der Dreharbeiten) inszenierte er die Krimimehrteiler "Der Ermordete greift ein" (1961) und "Die Dame aus Genua" (1969).
Wiederholt wurde der Vierteiler, dessen Erstausstrahlungsdaten nicht hundertprozentig geklärt werden konnten - das DRA nennt für alle 4 Teile nur 2 Sendetage, was unwahrscheinlich ist (es wurden wohl kaum zwei Folgen an einem Tag ausgestrahlt), 1972 (14.-18.02.1972) und 1989 (23. und 25.05.1989).
Das Autorenteam Herbert Schauer und Otto Bonhoff schuf auch die erfolgreiche DDR-Spionageserie "Das unsichtbare Visier".

Bilder

Derzeit keine Bilddarstellung möglich.
 

Die Krimihomepage 2000-2010 - Diese Seite wurde zuletzt am 23.10.2010 aktualisiert