Die Krimihomepage | Das deutschsprachige Fernsehkriminalspiel | 1967 | Bericht eines Feiglings

Krimi-Fernsehspiele
1952-1989

Hauptseite

Filme nach Regisseuren

Bereits gesichtet

Filme nach Jahren

Filme alphabetisch

Gästebuch

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Fernsehspiele anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Forum

Bericht eines Feiglings

Erstsendung (ARD):
Sonntag, 05.03.1967, 20.15-22.15 Uhr

Regie:
Michael Kehlmann

Dauer:
109', s/w

Inhalt
Pavel Karpisiaks Jugend ist geprägt von Krieg und Flucht. Schließlich landet er in einem Heim und wird Sowjetagent. Eines Tages schickt man ihn nach Westdeutschland mit dem Auftrag, Leonid Hairabedian, den Leiter der Zentralstelle der ukrainischen Freiheitsbewegung, umzubringen. Hairabedian, einst selbst Ostagent und mit der Aufgabe betraut, diese Organisation auszuspionieren, schweigt seit längerem, seine Auftraggeber befürchten nun, er könne "umgedreht" worden sein, für den Westen arbeiten. Karpisiak erlebt in Deutschland eine ihm bislang vollkommen unbekannte Welt. Leonid entpuppt sich als sympathischer, abgeklärter Mann, der genug hat von Untergrund und Versteckspiel, den Sinn in den einfachen Dingen des Alltags entdeckt. Pavel Karpisiak verliebt sich in die junge Krankenschwester Clara Waldmann. Als er ihr seine Mission und seine inneren Zweifel darlegt, beschwört er eine Katastrophe herauf ... (Text: © GP, Die Krimihomepage)
Kritik

Das Hamburger Abendblatt (06.03.1967, Nr. 55/ 67, Seite 4) urteilte: "Paul Bass hatte sein Fernsehspiel nicht allein dem Versuch gewidmet, die menschlichen Züge eines russischen Agenten und Vollstreckers eines Mord-Auftrages der Moskauer Spionagezentrale im Kampf mit sich selbst aufzuzeigen. Seine Anteilnahme galt ebenso sehr der charakterlich problematischen Figur des ukrainischen Nationalistenführers und bolschewistischen Geheimagenten Leonid Hairabedian. Ihn sollte Agent Pavel zur Berichterstattung nach Moskau zurückholen oder, falls Leonid das verweigern würde, töten. Ein Enddreißiger ("Pavel" = Hannes Messemer) stand einem im Agentenkrieg ausgekochten 60jährigen Praktiker ("Leonid" = Eric Pohlmann) gegenüber: nach außen hin beide Repräsentanten zweier feindlicher Systeme, doch nur scheinbar. Messemer und Pohlmann spielten die Rollen der beiden sich menschlich wie Vater und Sohn nahegekommenen Gegenspieler ausgezeichnet. Messemers kühle Verhaltenheit und Pohlmanns umwerfende altrussische Vitalität hielten sich darstellerisch die Waage."

Zusätzliche Infos & Hintergrundinfos

Wiederholt am 12.09.1969 auf ARD.

Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Pavel Karpisiak Hannes Messemer
Leonid Hairabedian Eric Pohlmann
Clara Waldmann Hertha Martin
Helene Pfarrhofer Ursula Herking
Bohdan Walter Buschhoff
Pjotr Walter Breuer
Direktor Heinrich Trimbur
Kleiner Agent Klaus Schwarzkopf
Semitschastny Ricklef Müller
Tante Frieda Elisabeth Neumann
Onkel Otto Eduard Linkers
Friedhlem Wodraschka Joachim Hackethal
? Willi Semmelrogge
? Jürgen Schornagel
? Miroslav Valenta
? Max Strassberg
? Franziska Stömmer
? Burt Bertez
? Kurt Bülau
Fernsehspiel von Paul Bass
Kamera Hans Egon Koch
Szenenbild Wolfgang Hundhammer
Produktionsleitung Ulrich Steffen
Produktion Franz Josef Wild
Regie Michael Kehlmann
eine Produktion des Bayerischen Rundfunks BR

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 23.12.2014

E-Mail: krimiserien - at - hotmail.com | Die Krimihomepage 2000 - 2015

Besucher seit dem 29.10.2009: Hit Counter by Digits