Die Krimihomepage | Das deutschsprachige Fernsehkriminalspiel | 1972 | Der Agent aus der Retorte

Krimi-Fernsehspiele
1952-1989

Hauptseite

Filme nach Regisseuren

Bereits gesichtet

Filme nach Jahren

Filme alphabetisch

Gästebuch

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Fernsehspiele anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Forum

Der Agent aus der Retorte

Erstsendung (ZDF):
Freitag, 10.11.1972, 20.15-21.40 Uhr

Regie:
Wolfgang Glück

Dauer:
85 Min., Farbe

Inhalt

1943: Die Leiche von Major Martin (ein Toter mit gefälschten Papieren) dient der Irreführung: sie wird von den Alliierten an der spanischen Küste per U-Boot abgesetzt, um die Deutschen zu täuschen. Die Ablenkung dient dazu, die Nazis von der Alliierteninvasion in Sizilien abzulenken. Federführend ist der britische Geheimdienst. Die Deutschen fallen prompt auf den Trick herein. Ein genialer Bluff: der Film zeigt unter anderem, wie es dazu kam. (Text: © GP, Die Krimihomepage)

Kritik

Wurde vom Hamburger Abendblatt als „abenteuerlich“ bezeichnet. Am 11.11.1972 erschien in der Zeitung folgende Kritik: „Geheimdienstler leisten sich bekanntermaßen des öfteren makabre Scherze. So geschieht es heute, so geschah es im letzten Weltkrieg. Dass Militärspionage mit einer seltsamen Mischung von Fanatismus und Traumtänzerei abläuft, haben Maria Matray und Answald Krüger in ihrem Dokumentarspiel über eine Episode aus dem Jahre 1943 gut eingefangen. Gleichwohl war dieses Spiel eine große Augenwischerei. Da mußte der Eindruck entstehen, als hätten sich Geheimdiensttricks entscheidend auf den Ausgang des Krieges oder zumindest größerer militärischer Aktionen ausgewirkt. Hier wurde die Mentalität von James- Bond-Filmen auf weltgeschichtliche Zusammenhänge übertragen. Und wer heute immer noch der Parole "Im Kriege unbesiegt" anhängt, der konnte sich auf allzu billige Weise bestätigt finden.“

Zusätzliche Infos & Hintergrundinfos

Im ORF am Freitag, dem 05.01.1973 gezeigt.
Der Fall wurde als größter Agentencoup im zweiten Weltkrieg bezeichnet. Allan W. Dulles, Ex-Chef des amerikanischen Geheimdienstes, empfahl dem Münchner Autorenpaar Matray und Krüger (das lediglich beruflich ein Paar war!) den Stoff. Matray und Krüger verarbeiteten ihn zum spannenden Fernsehspiel. Wie das Hamburger Abendblatt am 10.11.1972 berichtete, ließen die Autoren den Film auf drei verschiedenen Ebenen laufen. Autor Answald Krüger dazu: „Wir zeigen die Vorbereitung und Durchführung des Plans auf englischer Seite. Dann brechen wir nach der erfolgreichen Operation das Spiel ab und demonstrieren die deutsche Reaktion, ausschließlich mit Original-Dokumenten.“ Die dritte Ebene schließlich ist eine Rahmenhandlung: „Wir lassen die Erfinder des Plans, fünf britische Geheimdienst- Offiziere, dreißig Jahre nach dem Tod ihres ‚Major Martin‘ in Spanien zu einer Wiedersehensfeier zusammenkommen.“
Gedreht wurde im Juli und August 1972 in Hamburg.

Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Harold Fleming Knut Hinz
Andrew Burke Udo Vioff
Jeffrey Henderson Lutz Mackensy
Bob Kingsley Rüdiger Vogler
M. A. Barrington Christiane Schröder
Patrick O'Malley Axel Scholtz
Dr. Blackwood Paul Edwin Roth
General Sir Archibald Nye Peter Schütte
Colonel McDuff Franz Kollasch
Lieutenant Taylor Gottfried Kramer
Admiral Lansing Richard Lauffen
Captain Davison Jochen Schmidt
Lieutenant Morris Dieter B. Gerlach
Juwelier Byrnes Wolfram Schaerf
Bankfilialleiter Pearson Gert Haucke
Kommentator Hans-Dietrich von Seydlitz
Nachrichtensprecher Henry Kielmann
Buch Maria Matray
Answald Krüger
Musik Hans-Martin Majewski
Kamera Michael Epp
Szenenbild Olaf Ivens
Herbert Kirchhoff
Produktion Ottokar Runze
Regie Wolfgang Glück
Eine Produktion der Aurora Television Hamburg
im Auftrag des ZDF

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 30.12.2018

E-Mail: krimiserien - at - hotmail.com | Die Krimihomepage 2000 - 2019 |  Konzeption/ Gestaltung/ Webmaster: Georg P.
Mithilfe (Scans aus alten Zeitschriften): Jakob Oberdacher

Die Krimihomepage