Die Krimihomepage > Klassiker des Fernsehkriminalspiels > 1972 > Manolescu - Die fast wahre Biographie eines Gauners

Manolescu
Die fast wahre Biographie eines Gauners (Teil 1 & Teil 2)

Klassiker des Fernsehkriminalspiels

Erstsendung (ZDF):

Freitag, 09.06.1972, 20.15-21.30 Uhr
Samstag, 10.06.1972, 20.15-21.25 Uhr

Dauer:

ca. 75 Minuten (Teil 1), ca. 70 Minuten (Teil 2)

Regie:

Hans Quest

Besetzung

der junge Manolescu

Michael Heltau

der alte Manolescu

Hans Söhnker
Yvonne Anaid Iplicjian
Claudine Ingrid Capelle
Lucille Xenia Pörtner
Ida Maria Sebaldt
Felicitas Diana Körner
Grace Anita Lochner
Liliane Barbara Rath
Mrs. Miller Senta Wengraf
Mr. Miller Günter Strack
Juwelier Rudolf Schündler
Skamperl Bruno Hübner
Verkäufer im Juweliergeschäft Dieter Borsche
Gefängniswärter Wilhelm Hans Jürgen Diedrich
Regieassistenz Abendrot Hans-Joachim Sommer
Pressechef Martin Hirthe
Graf Poliakoff Walter Richter
Untersuchungsrichter Karl Lieffen
Gefängnisarzt Franz Schafheitlin
Professor Vandenberg Peter Paul

Aufnahmestab

Buch

Maria Matray
Answald Krüger

Regie

Hans Quest

eine Produktion der

TV-60 München

im Auftrag des

ZDF

Inhalt

Teil 1:
Nur 34 Jahre ist der Ganove Manolescu alt geworden. In dieser Zeit hat er allerdings 35 Millionen ergaunert - und das als Heiratsschwindler, Hochstapler oder Hoteldieb. Nur die feinste Gesellschaft war ihm gut genug: Baden-Baden, Nizza, Monte Carlo und natürlich auch Paris.
Als Manolescu in Berlin als Fürst Lahowary im Fürstenhof absteigt und Kontakte zu den Reichen spinnt, um seine kriminellen Aktivitäten fortzusetzen, schlägt seine Stunde, denn er wird verhaftet.

Teil 2:
Der Prozess gegen den Gauner Manulescu gestaltet sich zur Farce. Er spielt den Unzurechnungsfähigen und wird deshalb - obwohl der Richter sein Spiel durchschaut - statt zu Haft zu einem lebenslänglichen Aufenthalt in einer Nervenklinik verurteilt. Von dort gelingt ihm die Flucht. In Gesellschaft einer reichen Mailänderin verfasst der König der Diebe seine Memoiren.

Text: GP, Die Krimihomepage

Kritik

Derzeit keine Kritik möglich, das Fernsehspiel mit kriminalistischen Elementen wurde auch als "komödiantisches" Kriminalspiel bezeichnet.

Zusätzliche Informationen

Das auf dokumentarische Kriminalspiele bzw. auf Fernsehkrimis, die auf wahren Begebenheiten beruhten, spezialisierte Autorenpaar Matray/ Krüger ("Das Kriminalmuseum", "Millionen nach Maß" (1970)) schrieb das Skript zu dem Zweiteiler auf Basis der Memoiren des Gangsters, der im Film von zwei Darstellern als junger (Michael Heltau) und als alter Mann (Hans Söhnker) dargestellt wird.
Answald Krüger erklärte damals dem Hamburger Abendblatt (Ausgabe 09.06.1972, Seite 16):
"Manolescu nahm es auch in seinen Erinnerungen mit der Wahrheit nicht so genau. Wir haben deshalb ganz in seinem Sinne einige Retuschen an seinem Leben vorgenommen." So kam es, dass der fast 90jährige Manolescu im Film im Fernsehstudio sitzt und den fertigen Film kommentiert. Die Autoren wollten den Film als "historisches Sittenbild des typischen Fin de Siècle" verstanden wissen.

 

 

 

 

Bilder

Derzeit keine Bilddarstellung möglich.

Die Krimihomepage 2000-2012 - Diese Seite wurde zuletzt am 16.12.2012 aktualisiert