Die Krimihomepage | Das deutschsprachige Fernsehkriminalspiel | 1976 | Taxi 4012

Krimi-Fernsehspiele
1952-1989

Hauptseite

Filme nach Regisseuren

Bereits gesichtet

Filme nach Jahren

Filme alphabetisch

Gästebuch

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Fernsehspiele anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Forum

Taxi 4012

Erstsendung (ZDF):
Dienstag, 28.09.1976, 19.30-21.00 Uhr

Regie:
Theodor Grädler

Dauer:
76'52''

Inhalt

Der Fahrer des Münchner Taxis 4012 wird ermordet aufgefunden, nachdem er einen mysteriösen in Grau gekleideten Mann zum Flughafen gefahren hat. Die ermittelnden Behörden in Form von Kriminalkommissar Riedel schließen alsbald einen Raubmord aus, da das Geld des Chauffeurs nicht mitgenommen wurde. Weitere Ermittlungen ergeben jedoch, dass Taxifahrer Kamensky in Verbindung zu einer Spionageorganisation stand. Zudem gibt der unbekannte Herr in Grau, der immer wieder während der Nachforschungen auftaucht, Rätsel auf. Er stand offenbar in Kontakt zu dem Konsulat, bei dem die Freundin des Ermordeten arbeitete. Und wer sind Anka, Josua und Rico? Einfache Reisende oder doch Agenten?  Und welche Rolle spielt ein schwarzer Aktenkoffer? (Text: © GP, Die Krimihomepage)

Kritik

Wurde damals zuerst als spannender Thriller angepriesen, von einigen Zeitschriften dann aber doch nur durchschnittlich bewertet. Die hochkarätige Besetzung wurde aber allerorts gelobt.
Insgesamt hat Regisseur Theodor Grädler aber doch einen ganz guten Kriminalfilm geschaffen, bei dem die flotte Musik Joachim Ludwigs enorm zur Spannung beiträgt. Bruni Löbel als Vermieterin und Gerd Baltus als Journalist sorgen für einige unterhaltsame Momente, Werner Kreindl als Ermittler ist sehr gut und auch das Spionage-Quartett Wied, Leipnitz, Janson, Diess passt. Autor Paul Verhoeven hat sich eine ganz gute Whodunit-Geschichte ausgedacht und zeigt ganz klassisch in einer Rückblende die Vorgänge, die zur Tat führten.
(GP, Die Krimihomepage, Februar 2012)

Zusätzliche Infos & Hintergrundinfos

Das Drehbuch schrieb Multitalent Paul Verhoeven. Der bekannte Schauspieler und Regisseur erlebte die Verfilmung seines Skripts jedoch nicht mehr, da er im März 1975 verstarb. 1977 drehte fast das gleiche Team (vor und hinter der Kamera) den Krimi "Wer sah in sterben?", der wieder  am letzten Dienstag im September gesendet wurde.

Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Anka Lubin Thekla Carola Wied
Josua Mateko Harald Leipnitz
Stefan Kamensky Horst Janson
Rico Jonas Karl Walter Diess
Herr in Grau Horst Naumann
Frau Moser Bruni Löbel
Jochen König Gerd Baltus
Kommissar Riedel Werner Kreindl
Rudi Beck Axel Scholtz
Kriminalrat Herrmann Wolf Ackva
? Karin Frey
? Gernot Duda
ein älterer Zeuge Hannes Kaetner
Uniformierter Polizist Dietrich Thoms
? Rainer Penkert
? Karl-Otto Alberty
? Peter Millowitsch
ein Jugendlicher in der Kneipe Wolfgang Müller
Buch Paul Verhoeven
Musik Joachim Ludwig
Kamera Klaus Werner
Adi Gürtner
Schnitt Alice Seedorf
Susan Berthel
Regieassistenz Thomas Grädler
Maske Franz Mayrhofer
Gertrud Kercher
Kostüme Inge Brauner
Szenenbild Walter Dörfler
Aufnahmeleitung Wolfgang Weber
Peter Wagner
Produktionsleitung Peter Schweiger
Redaktion Wolfgang Baecker
Produzent Wolf Schwarz
Regie Theodor Grädler
eine Produktion der NDF Neue Deutsche Filmgesellschaft mbH
hergestellt im FSM Fernsehstudio München Unterföhrung
im Auftrag des ZDF

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 12.02.2013

E-Mail: krimiserien - at - hotmail.com | Die Krimihomepage 2000 - 2014

Besucher seit dem 29.10.2009: Hit Counter by Digits