Die Krimihomepage | Das deutschsprachige Fernsehkriminalspiel | 1988 | Ein Denkmal wird erschossen

Krimi-Fernsehspiele
1952-1989

Hauptseite

Filme nach Regisseuren

Bereits gesichtet

Filme nach Jahren

Filme alphabetisch

Gästebuch

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Fernsehspiele anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Forum

Ein Denkmal wird erschossen

Erstsendung (ZDF):
Sonntag, 28.08.1988, 20.15-21.50 Uhr

Regie:
Thomas Engel

Dauer:
95 Minuten

Inhalt

Der Regisseur J. K. Broska, ein renommierter Mann in seinen Kreisen, wird in seinem eigenen Haus erschossen, als er den Klängen von Rachmaninows Klavierkonzert lauscht. Inga Schall, eine junge Schauspielerin, Jürgen Bomann, ihr Freund, alarmieren die Polizei, nachdem Inga den Toten gefunden hat. Sie sind beide davon überzeugt, dass der Mörder noch im Haus sein muss. Die herbeigerufenen Kriminalpolizisten Hauser und Weinert beginnen mit ihren Ermittlungen nach dem Täter. (Text © GP, Die Krimihomepage)

Kritik

"Verwirrendes Kammerspiel" oder "Ziemlich flauer Bühnenkrimi" titelten die damaligen Fernsehzeitschriften. Regisseur Thomas Engel warf man eine Inszenierung in steriler Dekoration vor. Das Thema fand man interessant, die Konstruktion der Geschichte allerdings eher einfallslos.

Zusätzliche Infos & Hintergrundinfos

Redakteur Dr. Siegfried Kienzle sagte damals zum Gong (34/1988): "Ich hoffe, es ist eine gute, spannende Mittsommerunterhaltung. Eine gelungene Schauspielervorlage des bewährten Hausautoren Herbert Reinecker". Der damals 66jährige Georg Marischka spielte in dem Film das, was er auch beruflich seit langem war: einen Regisseur.

Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Lotte Henk Susanne von Almassy
Schönberger Peter Pasetti
Kommissar Hauser Bruno Dallansky
Inspektor Weinert Horst Kummeth
Jürgen Bomann Rainer Grenkowitz
Inga Schall Katharina Abt
Frau Salzer, Haushälterin Marianne Lindner
Reporter Peter Thom
Regisseur Broska Georg Marischka
Fernsehfassung eines Schauspiels von Herbert Reinecker
Kamera Alois Nitsche
Szenenbild Otto Stich
Regie

Thomas Engel

eine Produktion der Neuen Schaubühne München
im Auftrag des

ZDF

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 08.02.2014

E-Mail: krimiserien - at - hotmail.com | Die Krimihomepage 2000 - 2014

Besucher seit dem 29.10.2009: Hit Counter by Digits