Die Krimihomepage SPEZIAL | Klassiker des Fernsehspiels | 1963

"Die Krimihomepage SPEZIAL":
Das deutschsprachige Fernsehspiel

Das deutsche Fernsehspiel

Fernsehspiele

Kriminalspiele

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Fernsehkriminalspiele 1952-1989

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Die Belagerung der Josephine

Erstsendung (ZDF):
Mittwoch, 02.10.1963, 20.00-21.20 Uhr

 Regie:
Gisela und Alfred Prugel

Dauer/ Bild:
80', s/w

Inhalt

Der kleine Monsieur, der Besucher durch das "Museum Napoleon intim" am Rande von Paris führt, wird von allen, auch seinem bei ihm lebenden Neffen Baptist wegen seiner Leidenschaft für den Korsen 'Onkel Napoleon' genannt. Eines Nachts sucht die 17jährige Josephine - von einem Gewitter überrascht - Unterschlupf im Museum. Sie ist nach Paris gekommen, um ihren Verlobten Emile zu finden. Josephines Ähnlichkeit mit ihrem historischen Vorbild versetzt Onkel Napoleon in Entzücken, dem Neffen gefällt ihr Charme und ihre Hilflosigkeit. Beide helfen der hübschen Frau bei der Suche nach ihrem Verlobten. Als Emile schließlich ausfindig gemacht wird, stellt sich zu Josephines Enttäuschung heraus, dass er bereits verheiratet ist, gleichzeitig kündigt Madame Helene, die den Herren bisher den Haushalt geführt hat ... (Text © JO, Die Krimihomepage)

Kritik 
Gong 42/1963, Seite 26: "Napoleon ist eine der meist strapazierten Figuren von Theaterdichtern und solchen, die sich auch so nennen. Gisela und Alfred Prugel verlegten sich in Ermangelung neuer Variationsmöglichkeiten auf das Volkstümliche. Es zeigte sich, dass der Korse sich nicht zu einer Volksstückfigur degrardieren lässt. Das Fernsehspiel war weder ulkig noch unterhaltsam".
Hörzu 42/1963, Seite 86: ""Ein Märchen" nannte Mainz das Original-Fernsehspiel. Mit Recht. Der schrullige Napoleon, der sich für eine Wiedergeburt des "Empereur" hält, sein Adlatus Baptiste, die von irgendwo auf die Szene gewehte Josephine - sie alle hätten in eine Märchenlandschaft gepasst. Ihre Geschichte wurde unbeschwert heiter, nur ein wenig breit erzählt. Mit Sorgfalt, ja einer gewissen Ängstlichkeit vermieden Regie und Kamera, die Situationskomik in Klamauk ausarten zu lassen; doch ging diese Ängstlichkeit auf Kosten der Dramatik. Von den Darstellern gefielen uns neben dem trefflichen Joseph Offenbach vor allem Jochen Schmidt und Brigitte Mira".
Wissenswertes
Gong 39/1963, Seite 40 zur Erstausstrahlung: "Kleine Liebeskomödie, die auf Umwegen für alt und jung glücklich endet".
Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Onkel Napoleon Joseph Offenbach
Baptist Jochen Schmidt
Josephine Corny Collins
Madame Helene Brigitte Mira
? Lia Pahl
Fernsehfilm von Gisela und Alfred Prugel
Eine Sendung des ZDF

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 20.02.2015

© Die Krimihomepage 2000-2015