Die Krimihomepage SPEZIAL | Klassiker des Fernsehspiels | 1965

"Die Krimihomepage SPEZIAL":
Klassiker des deutschen Fernsehspiels

Das deutsche Fernsehspiel

Fernsehspiele

Kriminalspiele

Kriminalistisches

Deutschsprachige Krimiserien

Fernsehkriminalspiele 1952-1989

Francis Durbridge Homepage

Nichtkriminalistisches

TV Serien anderer Genres

Sonstiges

Aufsätze & Co.

Kontakt

Zwei Dickköpfe

Erstsendung (ARD/ WDR):
Samstag, 04.12.1965, 20.15-22.00 Uhr

Regie:
?

Dauer/ Bild:
140', s/w

Inhalt

Wurstfabrikant Anton Knopf hat das einsame Witwerdasein satt und möchte endlich seine ebenfalls verwitwete Jugendliebe Sabine zum Traualtar führen. Doch Sohn Fritz, der den gleichen Dickschädel wie sein Vater hat, ist gegen diese Ehe. Während Vater Anton meint, Fritz handle nur aus Sturheit, hat der junge Mann gewichtige Gründe: er weiß genau, dass Sabine nur deshalb auf die Verbindung mit dem reichen Wursthändler drängt, um ihr eigenes vor dem Ruin stehendes Geschäft zu sanieren und ihren beiden Kindern weiterhin ihr aufwändiges Leben finanzieren zu können. Die beiden Dickköpfe stehen sich unversöhnlich gegenüber ... (Text © JO, Die Krimihomepage)

Wissenswertes
Gong 49/1965, Seite 24 zur Erstausstrahlung: "Derbes rheinisches Lustspiel in Kölscher Mundart. - Am selben Abend auch im ORF übertragen. Wer für die Inszenierung verantwortlich war, konnte leider nicht ermittelt werden." - Am 28.04.1984 zeigte die ARD eine Neuübertragung der Millowitsch-Bühne.
Kritik
Hörzu 52/1965, Seite 47: "[...] In dem ohnehin nicht umwerfend komischen Schwank konnte sich der Kölner Spaßvogel nicht enthalten, aus der Rolle zu fallen und den folgenden Satz anzubringen (der nicht im Textbuch steht und zu dem Stück keinerlei Beziehung hat): "Mein unsubventioniertes Theater bezeichnet der als Affentheater! Das sag ich der Stadtverwaltung!" [...] Wohin soll das führen, wenn sich jeder Fernsehschaffende für tatsächliche oder vermeintliche Dienste in aller Öffentlichkeit selber auf die Schulter klopft? Vielleicht verliest uns Millowitsch demnächst noch seine Gewinn- und Verlustrechnung?"
Hörzu 52/1965, Seite 47, Leserbriefe: "Zehn Minuten Inge Meysel oder Hanns Lothar sind die Fernsehgebühren wert. Für zwei Stunden Millowitsch müsste man sie wiederhaben." - "O Millowitsch, o Millowitsch, wir wollen Humor und keinen Kitsch!"
Stab

 

Besetzung Aufnahmestab
Anton Knopf, Wurstfabrikant Willy Millowitsch
Fritz, sein Sohn Bernd Hoffmann
Lotte, seine Tochter Katharina Millowitsch
Wwe. Sabine Mullerich Liesel Dieden
Erich, ihr Sohn Gernot Endemann
Agathe, ihre Tochter Lotti Krekel
Jacob Schmitz Gustav Bockx
Sibille, Knopfs Hausangestellte Else Scholten
Friedhelm Möbius, Volontär Christian Pippong
Francois, Weinhändler aus Bordeaux Karl Steuer
Mimi, seine Nichte Veronique Viala
Schwank von Walter Schmidt
Eine Übertragung aus dem Millowitsch-Theater Köln
Eine Sendung des WDR

Diese Seite wurde zuletzt bearbeitet am: 05.09.2016

© Die Krimihomepage 2000-2016 |