Die Krimihomepage | Graf Yoster gibt sich die Ehre | Hauptseite

Graf Yoster gibt sich die Ehre

Besetzung

Graf Yoster

Lukas Ammann

Johann (eigentlich Gotthold Weinhofer)

Wolfgang Völz

Duchesse Charlotte, genannt Charlie

Béatrix Romand (nur 4. Staffel)

Anita (Dienstmädchen bei Yoster)

Eva Kinsky (einige Folgen der 4. & 5. Staffel)

Aufnahmestab

Autoren Wilfried Schröder
  Georg Althammer
  Georg Mühlbauer
  Wolfgang Mühlbauer
  Gerhard Aberle
  Karl Heinz Willschrei
  Hartmut Grund
  Werner Bardili
  Oliver Storz
  Werner Kließ
  Jochen Wiedermann
  Plym Pahl
  Rolf und Alexandra Becker
  Michael Braun
Kamera Kurt Hasse
  Hermann Gruber
  Karl Steinberger
Manfred Ensinger
Kurt Gewissen
  Gernot Roll
  Josef Vilsmaier
  Reginald Naumann
  Gernot Roll
Musik Peter Fischer (1., 2. St.)
  Eugen Thomass (3. St. ff.)
Produktionsleitung Kurt Rendel (1. Staffel)
  Dieter Minx (2. Staffel)
  Michael Bittins
Produktion Werner Bardili (1. Staffel)
  Wilfried Schröder (1. & 2. Staffel, 4. Staffel Teil 1)
  Hartmut Grund (3. Staffel, 4. Staffel Teil 2)
  Plym Pahl (5. Staffel)
Eine Produktion der Bavaria Atelier GmbH
im Auftrag der Rundfunkwerbung GmbH Stuttgart (Staffel 1 - 3)
im Auftrag des WWF (Staffel 4 & 5)
und der ORTF
Regisseure Michael Braun
  Heinz Wilhelm Schwarz
  Imo Moszkowicz
  Georg Tressler
  Jean Herman
  Rudolf Jugert
  Heinz Liesendahl
Folgen 62
Produktionsländer BR Deutschland / Frankreich
Französischer Titel Le comte Yoster a bien l'honneur

zusätzliche Angaben

Folgen 62 (davon 48 à 25 Minuten und 14 à 50 Minuten)

Mit Graf Yoster hatte Deutschland zweifellos den elegantesten TV-Ermittler aller Zeiten. Der "Krimigraf", wie er auch in einigen Folgen genannt wird, ermittelt in verschiedenen Kriminalfällen mit Unterstützung seines Chauffeurs Johann. Am Beginn jeder Episode sehen wir das Schloss des Grafen (das übrigens irgendwo in der Nähe von München steht, es tauchte bis vor Kurzem noch in Derrick/Siska/Der Alte-Folgen auf) und dessen Innenhof, in dem Chauffeur Johann, der dem weiblichen Geschlecht nie abgeneigt ist, oft mit einigen Dienstmädchen scherzt. Schließlich tritt Graf Yoster ins Freie, Johann öffnet die Türe des Rolls Royce mit dem Kennzeichen M-Y 001 und fragt: "Wohin, Herr Graf?" worauf Yoster stets die Destination nennt, z. B. "Nach Amsterdam, Johann"! Der Rolls Royce fährt ab und der Vorspann wird eingeblendet. Am Ende fast jeder Folge folgt ein ähnliches Ritual: Johann "Wohin, Herr Graf?" - Yoster: "Nach Hause, Johann". Yoster hat überall Freunde, vor allem in Polizeikreisen. Er kennt den Polizeichef fast jeder Stadt, in der er ermittelt und wird von ihnen auch als Vertrauensperson angesehen, der ohne Weiteres Einblick in geheime Polizeiakten gewährt wird. Manchmal bitten verzweifelte Polizeipräsidenten den Krimigrafen aber auch um Hilfe, wenn sie selbst nicht weiterkommen. Yoster löst den Fall dann stets elegant, immer mit etwas Humor und einem Grinsen im Gesicht. Hilfe leistet, wie gesagt, der sehr vornehm gewordene Chauffeur Johann, der eigentlich Gotthold Weinhofer heißt, 15 Mal vorbestraft ist und von Beruf Konditor war, bevor er auf die schiefe Bahn geriet und zum Gangster wurde. Nun ist er aber rehabilitiert und kämpft nur noch für die gute Seite des Gesetzes, seine – von Yoster nicht immer gern gesehenen - ehemaligen Kontakte zur Unterwelt helfen dem Grafen jedoch oft bei seinen Ermittlungen. Johann hat außerdem ein Faible für hübsche junge Damen und ist ständig am Flirten. In Staffel 4 und 5 hat der Graf ein anderes Schloss als in den ersten 36 Folgen, das Kennzeichen der rechtsgesteuerten Limousine ist nicht mehr M-Y 001, sondern M-CY 75 (C für Comes, lateinisch für „Graf“).
Graf Yoster verarbeitet die Fälle, die er erlebt, meist zu Kriminalromanen. Oft sind die Geschichten unrealistisch, z. B. wenn Yoster einen Einbrecherkönig in "Fair play, Herr Marquis" bittet, ihn bei seinem Bruch begleiten zu dürfen und mit ihm Schach spielt, während des Marquis' Angestellten den Safe knacken.
Die Serie wurde von der Bavaria Atelier GmbH produziert und dementsprechend arbeiteten für „Graf Yoster gibt sich die Ehre“ Personen, die jahrelang als Autoren, Produzenten oder Regisseure dafür tätig waren: so zum Beispiel Karl Heinz Willschrei, der später mit "Härte 10" selbst für die Bavaria als Produzent tätig war, viele „Haferkamp“-Tatorte schrieb und später mit Georg Althammer, der bei „Yoster“ noch als Autor tätig war, die Kultserie „Ein Fall für zwei“ aus der Taufe hob. Unter den Autoren findet sich u. a. auch noch Oliver Storz, der als Autor und Produzent nicht nur „Alexander Zwo“ für die Bavaria drehte, sondern später auch für „Der Alte“ schrieb und vor wenigen Jahren mit dem Willy-Brandt-Mehrteiler in der ARD von sich hören ließ. Als Produzenten der Reihe fungierten Werner Bardili („Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger“), Wilfried Schröder und der Ende Jänner 2004 86jährig verstorbene Hartmut Grund. Im Regiesessel saß Dr. Michael Braun, der für die Bavaria schon „Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger“, „Raumpatrouille“, „Isar 12“ und „Verräter“ gedreht hatte, unter anderem auch „Kommissar Freytag“ inszenierte und später für „Der Kommissar“, „Derrick“, „Der Alte“, „Ein Fall für zwei“, „Sonderdezernat K1“, „Polizeiinspektion 1“, „Unsere schönsten Jahre“ und „Zwei Brüder“ drehte. Weitere Folgen der ersten Staffeln inszenierten Imo Moszkowicz („Max, der Taschendieb“ mit Heinz Rühmann, „Pater Brown“-Serie mit Josef Meinrad) und Heinz Wilhelm Schwarz.

Gedreht wurde anfangs in schwarz / weiß (Staffel 1 und Staffel 2), ab Folge 26 ist die Serie dann in Farbe. 14 Tage wurde an einer Episode gearbeitet, das Honorar für Lukas Ammann und Wolfgang Völz betrug 7000 DM pro Folge bei den ersten drei Staffeln.

Die Gastrollen sind äußerst prominent besetzt: zu sehen sind unter anderem Ernst Fritz Fürbringer, Klausjürgen Wussow, Klaus Schwarzkopf, Günther Stoll, Günther Schramm, Reinhard Glemnitz, Günter Ungeheuer, Herbert Fleischmann, Harald Leipnitz, Karl Georg Saebisch, Gustl Bayrhammer, Helmut Fischer, Willy Harlander, Konrad Georg, Louise Martini, Eva Pflug, Ivan Desny, Adrian Hoven, Gisela Trowe, Friedrich Joloff, Hans Quest, Wilfried Klaus, Rainer Basedow, Henry van Lyck, Alexander Hegarth, Thomas Piper, Gerd Baltus, Rolf Schimpf, Erika von Thellmann, Georg Marischka, Herbert Fux, Horst Naumann, Anton Diffring, Siegurd Fitzek, Ulrich Beiger, Jochen Blume, Bum Krüger, Lisa Helwig, Ingeborg Schöner, Wolfried Lier, Tilo von Berlepsch, Udo Vioff, Margit Saad, Fritz Tillmann, Hans Epskamp, Herbert Tiede, Max Mairich, Franziska Oheme, Hildegard Krekel, Willy Schäfer, Wolf Ackva, Gerd Wiedenhofen, Dietrich Thoms, Pit Krüger, Kurt Jaggberg, Alexander May, Georg Hartmann, Helmut Alimonta, Peter Dornseif, Hans Baur, Manfred Spies, Joachim Wichmann, Manfred Heidmann, Thomas Braut, Imo Heite, Walter Buschhoff, Hans Zesch-Ballot, Hans Dieter Asner, Kurz Zips, Victor Beaumont, Johannes Buzalski, Hannes Kaetner, Hans Stadtmüller, Anton Reimer, Ernst Ronnecker, Til Kiwe, Heini Göbel, Horst Beck sowie durch die Koproduktion mit Frankreich Félix Martin, Dominique Wilms, Howard Vernon, Jacques Dynam oder Christian Marin. Schauplätze der Handlung sind unter anderem Frankreich (Paris, Nizza, Côte-d'Azur), Italien (Rom, Neapel), Holland (Amsterdam), Österreich (Salzburg), Dänemark (Kopenhagen) und England (London, Schottland).

Die Titelmusik variierte von Staffel 1 bis 3. Von Folge 1 bis Folge 24 stammt sie von Peter Fischer, der aber bereits ab der siebenten Folge ein neues Thema schuf, das im Abspann zu hören war. Ab Staffel 3 kam die Titelmusik von Eugen Thomass.

Als 1971 das letzte von 36 25minütigen Yoster-Abenteuern über die Bildschirme flimmerte, verlangten viele Fans nach weiteren Folgen. 1973 regte schließlich das französische Fernsehen ORTF eine Fortsetzung an, da sich der Krimigraf auch in Frankreich großer Beliebtheit erfreute. Vier der vierzehn neuen Abenteuer der vierten Staffel wurden daher auch dort gedreht und Graf Yoster erhielt mit Béatrice Romand eine Nichte namens Charly verpasst. Charly, eigentlich Duchesse Charlotte de Montferrant, ist eine flippige junge Dame, die der Limakologie (der Lehre von den Nacktschnecken) frönt und bei jedem Unsinn dabei ist. Außerdem taucht in einigen Folgen ein Dienstmädchen im gräfischen Schloss auf, das den Namen Anita trägt und von Eva Kinsky gespielt wurde.

Weitere Änderungen: die Gage für die beiden Hauptdarsteller Ammann und Völz wurde von 7000 auf 8000 D-Mark erhöht (die beiden drohten sonst ihren Vertrag nicht zu verlängern!) und die Geschichten von 25 auf 50 Minuten verlängert. Dies führte dazu, dass in einigen Regionalfenstern der ARD die 50-Minüter in zwei Teilen ausgestrahlt wurden (wohl aber immer am gleichen Tag, dazwischen kamen Regionalsendungen). Bei Staffel 5 hatten die Folgen wieder nur 25-Minuten-Länge, jedoch kamen in jeweils zwei Folgen die gleichen Charaktere vor (ähnlich wie bei der Bavaria-Serie "Die unsterblichen Methoden des Franz Josef Wanninger") und so wurde manchmal in der 2. Episode jemand zum Bösewicht der es in Folge 1 noch nicht war. So hatte man das Problem der für manche Regionalsender zulangen Folgen einfach gelöst. Hatte man bei Staffel 1-3 noch auf Studiobauten gesetzt, so wurden Staffel 4 und 5 ausschließlich an Originalmotiven gedreht. Wobei Yoster in Staffel 5 – mit Ausnahme von Österreich – nicht mehr ins Ausland fährt.

Für die Inszenierung der 4. und 5. Staffel waren neben Routinier und Serienpionier Dr. Michael Braun der Österreicher Georg Tressler („Die Halbstarken“), Regielegende Rudolf Jugert und Dr. Heinz Liesendahl („Nonstop Nonsens“) verantwortlich. Der Vorspann änderte sich auch: Johann (nunmehr mit Schnauzbart) steigt aus dem Wagen (nunmehriges Kennzeichen – wie erwähnt - : M-CY 75), tritt ins Bild und sagt: "Das ist das Schloss meines Grafen", danach zeigt er auf sich und sagt: "Das ist der Johann meines Grafen", danach zeigt er auf Graf Yoster, der im Wagen sitzt und die Scheibe herunterkurbelt: "Und das sind Herr Graf selbst: Graf Yoster gibt sich die Ehre". In Staffel vier wurden außerdem die im Kofferraum befindliche Werksammlung Yosters mit "Das sind die Krimis meines Grafen" vorgestellt. Die Gastrollen in Staffel 4 und 5 sind gewohnt gut besetzt: zu sehen sind unter anderem  Harald Leipnitz, Adrian Hoven, Dieter Borsche, Ivan Desny, Karl Georg Saebisch, Rolf Schimpf, Gustl Bayrhammer, Hildegard Krekel, Erika von Thellmann, Anton Diffring, Herbert Herrmann, Fritz Tillmann, Ingeborg Schöner, Alwy Becker, Wilfried Klaus, Joachim Wichmann, Thommy Piper, Udo Vioff, Walter Buschhoff, Siegurd Fitzek, Margot Mahler, Günter Clemens, Hans Elwenspoek, Helmut Alimonta, Manfred Heidmann, Charlotte Kerr, Karl Tischlinger, Willy Schäfer, Herbert Tiede, Wolf Ackva, Hans Hass jr., Ellen Umlauf, Christine Buchegger, Georg Marischka, Herbert Fux, Peter Steiner sen., Alexander May, Volker Prechtel, Hans Quest, Towje Kleiner,  Willy Harlander, Hannes Kaetner, Heini Göbel, Alexis von Hagemeister, Frithjof Vierock, Gaby Herbst, Wolf Richards, Maxl Graf, Franziska Oehme, Pit Krüger, Kurt Jaggberg und viele andere. Die Titelmusik sowie sämtliche Soundtrack komponierte erneut Eugen Thomass, einer der Kameramann war Joseph Vilsmaier.

Einen Insidergag erlaubte man sich übrigens in Folge 36: in einer Szene steigt Johann mit Anita aus dem Wagen und erblickt einen Mann. Es handelt sich dabei um den Schauspieler Konrad Georg, der unter der Regie von Michael Braun in der beliebten und bekannten Fernsehserie „Kommissar Freytag“ die Hauptrolle gespielt hat. Wolfgang Völz, der als Johann ja eine kriminelle Vergangenheit hatte ehe er in die Dienste des Grafen trat, spielte in „Kommissar Freytag“ einen flüchtigen Bankräuber (Episode: „Grauer Wollhandschuh links“). Johann alias Völz sieht Georg alias Kommissar an. Georg: „Was gucken Sie so?“ – Völz: „Sie erinnern mich an jemanden!“ – Georg nickt: „Ja, ich bin’s! Auf Wiedersehen, Herr Weinhofer!“. Daraufhin meint Astrid Fournell als Anita: „Wer war das denn?“ und Völz als Johann: „Ach, der hat mich mal in die Sommerfrische geschickt“ (mit Sommerfrische meint er den Knast).

Auch in Staffel 4 und 5 von „Graf Yoster“ einige Insidergags auf: in Folge 45 „Ungebetene Gäste“ wird auf eine Fernsehsendung verwiesen, in der Inspektor Wanninger (ebenfalls aus der Bavaria-Atalier-Werkstatt) auftritt, in Folge 62 liest Johann den „Nachtkurier“, jene Zeitung, deren Redaktion in der 42teiligen Serie „Der Nachtkurier meldet…“ im Mittelpunkt stand.

Text © GP, Die Krimihomepage

Episodenliste/ Episodenführer
Klicken Sie bitte den Folgentitel an, um mehr über die Episode zu erfahren (Inhalt, Besetzung, Aufnahmestab etc.)


 

Nr. Titel Erstsendung (SWF Regional (1.-3. Staffel) WWF Regional (4. & 5. Staffel) Drehbuch Regie
  1. Staffel (25 Minuten/ Folge)      
1 Die Kunst und wie man sie macht 30.01.1968 Werner Bardili Michael Braun
2 Gangstermemoiren 13.02.1968 Wolfgang Mühlbauer Michael Braun
3 Cosmos Oil 128 bezahlt 27.02.1968 Georg Althammer, K. H. Willschrei Michael Braun
4 Du kommst in so fragwürdiger Gestalt 12.03.1968 Wilfried Schröder Michael Braun
5 Fair play, Herr Marquis 26.03.1968 Werner Bardili Michael Braun
6 Brandung in Rot 09.04.1968 Oliver Storz Michael Braun
7 Zwischen zwei Fronten 23.04.1968 Georg Althammer, K. H. Willschrei Heinz Wilhelm Schwarz
8 Madame lässt bitten ... 07.05.1968 Werner Bardili Heinz Wilhelm Schwarz
9 Traumland Blues 21.05.1968 Werner Bardili Heinz Wilhelm Schwarz
10 Orchideen für Majella 04.06.1968 Gerhard Aberle Heinz Wilhelm Schwarz
11 Wie macht man einen Krimi? 18.06.1968 Wolfgang Mühlbauer Heinz Wilhelm Schwarz
12 Die Strasse nach unten 02.07.1968 Wilfried Schröder Heinz Wilhelm Schwarz
  2. Staffel (25 Minuten/ Folge)      
13 Adel hat's leichter 16.07.1968 Werner Bardili Imo Moszkowicz
14 Blütenträume 30.07.1968 K. H. Willschrei, Andreas Rozgony Imo Moszkowicz
15 Nachts zwischen 2.00 und 3.00 13.08.1968 Wolfgang Mühlbauer Imo Moszkowicz
16 Hinter den Kulissen 27.08.1968 Georg Althammer Imo Moszkowicz
17 Rien ne va plus 10.09.1968 Rolf und Alexandra Becker Imo Moszkowicz
18 Marmor und Diamanten 24.09.1968 Wilfried Schröder Imo Moszkowicz
19 Der goldene Elefant 08.10.1968 Georg Althammer, Georg Mühlbauer Michael Braun 
20 Auf Gegenseitigkeit 22.10.1968 Hartmut Grund Michael Braun 
21 Die letzte Expertise 05.11.1968 Wilfried Schröder Michael Braun
22 Der Retter 19.11.1968 Andreas Rozgony, Karl H. Willschrei Michael Braun 
23 Big Bull's Ende 03.12.1968 Wolfgang Mühlbauer, K. H. Willschrei Michael Braun 
24 Fiat Justitia 17.12.1968 Oliver Storz Michael Braun
  3. Staffel (25 Minuten/ Folge)      
25 Strahlendes Wasser 26.08.1970 Theo van Alst Michael Braun 
26 Ein brillanter Plan 03.09.1970 Georg Althammer Michael Braun  
27 Motive 17.09.1970 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
28 Fast ein Kollege 01.10.1970 Hartmut Grund Michael Braun 
29 Das Floß an der Wand 15.10.1970 Wilfried Schröder Michael Braun 
30 Computer Ballade 29.10.1970 Werner Bardili Michael Braun 
31 Die Erbschaft 12.11.1970 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
32 Die Ritter vom Schlüssel 26.11.1970 Hartmut Grund Michael Braun 
33 Castor und Pollux 10.12.1970 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
34 Hoheit sind zu giftig 07.01.1971 Werner Bardili Michael Braun 
35 In London weiß der Nebel mehr als wir ... 14.01.1971 Wilfried Schröder Michael Braun
36 Nautische Künste 21.01.1971 Hartmut Grund Michael Braun 
  4. Staffel (50 Minuten/ Folge)      
37 Die Feuer-Probe  24.01.1974 Wilfried Schröder Georg Tressler
38 Der Schein trügt  31.01.1974 Karl Heinz Willschrei, Theo van Alst Georg Tressler
39 Mit fremden Pfunden  07.02.1974 Hartmut Grund Georg Tressler
40 Briefe aus dem Dunkel  14.02.1974 Wilfried Schröder, Georg Althammer Georg Tressler
41 Ein Hauch von Ammoniak  21.02.1974 Karl Heinz Willschrei, Theo van Alst Michael Braun
42 Zu viele Geständnisse 28.02.1974 Werner Kließ Michael Braun
43 Zweier Herren Diener  07.03.1974 Joachim Wedegärtner Michael Braun
44 Das Spiel mit dem Tode  21.03.1974 Plym Pahl Jean Herman
45 Vier Herren spielen Poker  28.03.1974 Hartmut Grund Georg Tressler
46 Ungebetene Gäste  04.04.1974 Wilfried Schröder Michael Braun
47 Der Papageienkäfig  25.04.1974 Joachim Wedegärtner Jean Herman
48 Ein ganz besonderer Schatz 14.08.1974 Hartmut Grund Michael Braun
49 Zu hoch hinaus...   21.08.1974 Michael Braun Michael Braun
50 Das dritte zweite Gesicht 11.09.1974 Wilfried Schröder Georg Tressler
  5. Staffel (25 Minuten/ Folge)      
51 Der Ton macht die Musik 22.11.1976 Plym Pahl Rudolf Jugert
52 Undank ist der Welt Lohn 29.11.1976 Plym Pahl Rudolf Jugert
53 Ein Mann mit vielen Feinden 06.12.1976 Wolfgang Mühlbauer Rudolf Jugert
54 Ein gefundenes Fressen 13.12.1976 Wolfgang Mühlbauer Rudolf Jugert
55 Goldschatz gesucht 20.12.1976 Wolfgang Mühlbauer, Werner Kließ Rudolf Jugert
56 Johann hier und Johann da 27.12.1976 Werner Kließ Rudolf Jugert
57 Müssiggang ist aller Listen Anfang 03.01.1977 Wilfried Schröder Michael Braun
58 Ein Maler und sein falsches Bild 10.01.1977 Wilfried Schröder Michael Braun
59 Zubaidas Traum 17.01.1977 Peter Scheibler Michael Braun
60 Zubaidas Wirklichkeit 24.01.1977 Peter Scheibler Michael Braun
61 Ein Schloß in Österreich 31.01.1977 Hartmut Grund Heinz Liesendahl
62 Es gibt mehr Dinge... 07.02.1977 Hartmut Grund Heinz Liesendahl

Inhaltsangaben zu den fehlenden Folgen erfolgen demnächst ...!

Nr. Titel EA (WWF) Drehbuch Regie
  1. Staffel      
1 Die Kunst und wie man sie macht 15.09.1967 Karl Heinz Willschrei Michael Braun
2 Gangstermemoiren 29.09.1967 Wolfgang Mühlbauer Michael Braun
3 Fair play, Herr Marquis 17.11.1967 Werner Bardili Michael Braun
4 Brandung in Rot 01.12.1967 Oliver Storz Michael Braun
5 Zwischen zwei Fronten 15.12.1967 Georg Althammer, K. H. Willschrei Heinz Wilhelm Schwarz
6 Madame lässt bitten ... 05.01.1968 Werner Bardili Heinz Wilhelm Schwarz
7 Traumland Blues 19.01.1968 Werner Bardili Heinz Wilhelm Schwarz
8 Cosmos Oil 128 bezahlt 22.03.1968 Georg Althammer, K. H. Willschrei Michael Braun
9 Du kommst in so fragwürdiger Gestalt 29.03.1968 Wilfried Schröder Michael Braun
10 Orchideen für Majella 19.04.1968 Gerhard Aberle Heinz Wilhelm Schwarz
11 Wie macht man einen Krimi? 26.04.1968 Wolfgang Mühlbauer Heinz Wilhelm Schwarz
12 Die Strasse nach unten 10.05.1968 Wilfried Schröder Heinz Wilhelm Schwarz
  2. Staffel      
13 Adel hat's leichter 17.05.1968 Werner Bardili Imo Moszkowicz
14 Blütenträume 31.05.1968 K. H. Willschrei, Andreas Rozgony Imo Moszkowicz
15 Nachts zwischen 2.00 und 3.00 07.06.1968 Wolfgang Mühlbauer Imo Moszkowicz
16 Hinter den Kulissen 21.06.1968 Georg Althammer Imo Moszkowicz
17 Rien ne va plus 28.06.1968 Rolf und Alexandra Becker Imo Moszkowicz
18 Der goldene Elefant 05.07.1968 Georg Althammer, Georg Mühlbauer Michael Braun 
19 Marmor und Diamanten 12.07.1968 Wilfried Schröder Imo Moszkowicz
20 Auf Gegenseitigkeit 19.07.1968 Hartmut Grund Michael Braun 
21 Die letzte Expertise 02.08.1968 Wilfried Schröder Michael Braun
22 Der Retter 09.08.1968 Andreas Rozgony, K. H. Willschrei Michael Braun 
23 Big Bull's Ende 16.08.1968 W. Mühlbauer, K. H. Willschrei Michael Braun 
24 Fiat Justitia 23.08.1968 Oliver Storz Michael Braun
  3. Staffel      
25 Ein brillanter Plan 08.08.1969 Georg Althammer Michael Braun  
26 Strahlendes Wasser 15.08.1969 Theo van Alst Michael Braun 
27 Das Floß an der Wand 22.08.1969 Wilfried Schröder Michael Braun 
28 Motive 29.08.1969 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
29 Fast ein Kollege 16.03.1970 Hartmut Grund Michael Braun 
30 Computer Ballade 23.03.1970 Werner Baridili Michael Braun 
31 Die Erbschaft 06.04.1970 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
32 Die Ritter vom Schlüssel 13.04.1970 Hartmut Grund Michael Braun 
33 Castor und Pollux 20.04.1970 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
34 Hoheit sind zu giftig 27.04.1970 Werner Bardili Michael Braun 
35 In London weiß der Nebel mehr als wir ... 04.05.1970 Wilfried Schröder Michael Braun
36 Nautische Künste 11.05.1970 Karl Heinz Willschrei Michael Braun 
  4. Staffel - Produktionsreihenfolge      
37 Der Schein trügt  31.01.1974 Karl Heinz Willschrei, Theo van Alst Georg Tressler
38 Die Feuer-Probe  24.01.1974 Wilfried Schröder Georg Tressler
39 Mit fremden Pfunden  07.02.1974 Hartmut Grund Georg Tressler
40 Briefe aus dem Dunkel  14.02.1974 Wilfried Schröder, Georg Althammer Georg Tressler
41 Ein Hauch von Ammoniak  21.02.1974 Karl Heinz Willschrei, Theo van Alst Michael Braun
42 Zu viele Geständnisse  28.02.1974 Werner Kließ Michael Braun
43 Zweier Herren Diener  07.03.1974 Joachim Wedegärtner Michael Braun
44 Ein ganz besonderer Schatz 14.08.1974 Hartmut Grund Michael Braun
45 Das dritte zweite Gesicht 11.09.1974 Wilfried Schröder Georg Tressler
46 Vier Herren spielen Poker 28.03.1974 Hartmut Grund Georg Tressler
47 Der Papageienkäfig  25.04.1974 Joachim Wedegärtner Jean Herman
48 Das Spiel mit dem Tode  21.03.1974 Plym Pahl Jean Herman
49 Ungebetene Gäste  04.04.1974 Wilfried Schröder Michael Braun
50 Zu hoch hinaus...   21.08.1974 Michael Braun Michael Braun
  5. Staffel (Produktionsreihenfolge)      
51 Der Ton macht die Musik 22.11.1976 Plym Pahl Rudolf Jugert
52 Undank ist der Welt Lohn 29.11.1976 Plym Pahl Rudolf Jugert
53 Ein Mann mit vielen Feinden 06.12.1976 Wolfgang Mühlbauer Rudolf Jugert
54 Ein gefundenes Fressen 13.12.1976 Wolfgang Mühlbauer Rudolf Jugert
55 Goldschatz gesucht 20.12.1976 Wolfgang Mühlbauer, Werner Kließ Rudolf Jugert
56 Johann hier und Johann da 27.12.1976 Werner Kließ Rudolf Jugert
57 Müssiggang ist aller Listen Anfang 03.01.1977 Wilfried Schröder Michael Braun
58 Ein Maler und sein falsches Bild 10.01.1977 Wilfried Schröder Michael Braun
59 Zubaidas Traum 17.01.1977 Peter Scheibler Michael Braun
60 Zubaidas Wirklichkeit 24.01.1977 Peter Scheibler Michael Braun
61 Ein Schloß in Österreich 31.01.1977 Hartmut Grund Heinz Liesendahl
62 Es gibt mehr Dinge... 07.02.1977 Hartmut Grund Heinz Liesendahl

 

Hauptseite der Krimihomepage

Neu auf der Krimihomepage

Links

Forum

Mail

Besucher -  Die Krimihomepage 2000-2010 - Diese Seite wurde zuletzt am 19.09.2010 aktualisiert